Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Rechtsausschuss des Parlaments unterstützt Präsidentenveto gegen Notstandsgesetz

Foto: Georgi Kornejkow

Die Abgeordneten des Rechtsausschusses des bulgarischen Parlaments stellten sich hinter das Veto von Staatspräsident Rumen Radew, das er gegen einige Passagen des Gesetzes über die Maßnahmen und Handlungen während des Notstands einlegte. Radew sprach sich gegen eine staatliche Regulierung der Preise aus, was Spekulationen vorbeugen sollte. Er ist auch gegen strenge Strafen bei Verbreitung falscher Informationen im Zusammenhang mit COVID-19, was seiner Ansicht nach die Redefreiheit einschränken werde. Ferner hält Radew einige Anordnungen im Zusammenhang mit den Vollmachten der Streitkräfte für unannehmbar, befürwortet jedoch die Teilnahme der Armee an der Krisenbewältigung.
Das Notstandsgesetz soll am heutigen Nachmittag in zweiter Lesung behandelt werden.

mehr aus dieser Rubrik…

Scheidende Außenministerin Sachariewa begrüßte die Europäer zum Europatag

Anlässlich des Europatags begrüßte die zurückgetretene Außenministerin Ekaterina Sachariewa die Bürger der Europäischen Union im Namen Bulgariens. „Wir sind sowohl in Krisenzeiten als auch im Erfolg zusammen", sagte sie in einem Video zusammen..

veröffentlicht am 09.05.21 um 11:19
Staatspräsident Rumen Radew und Vizepräsidentin Ilijana Jotowa legten heute Blumen am Denkmal für den unbekannten Soldaten in Sofia nieder.

Der Präsident wird die geschäftsführende Regierung frühestens am Dienstag einsetzen

Frühestens am Dienstag wird Staatspräsident Rumen Radew ein Dekret zur Bildung einer geschäftsführenden Regierung erlassen. Das erklärte das Staatsoberhaupt, nachdem er anlässlich des 76. Jahrestages des Endes des Zweiten Weltkriegs Blumen am..

veröffentlicht am 09.05.21 um 11:04

Der öffentliche Rat des BNR fordert die Wiederherstellung des Rundfunk-Budgets

In einem offiziellen Brief an den Staatspräsidenten, das Parlament, den Ministerrat und den Rat für elektronische Medien forderte der öffentliche Rat des Bulgarischen Nationalen Rundfunks (BNR) ein Moratorium für die Kürzung der Mittel für den..

veröffentlicht am 09.05.21 um 10:24