Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Der verarbeitende Sektor hat die meisten Arbeitsplätze geschaffen

Foto: EPA/BGNES

Während des Ausnahmezustands aufgrund von Covid-19 haben 28.623 Menschen einen Job gefunden. Allein am 13. Mai, dem letzten Arbeitstag während des Ausnahmezustands, wurden 1.200 Arbeitslose eingestellt, teilte das Sozialministerium mit. Über 46 Prozent der Neubeschäftigten entfallen auf die verarbeitende Industrie. 22 Prozent der während der Pandemie neu Eingestellten befassen sich mit dem Handel und der Reparatur von Autos. Über 9 Prozent arbeiten bereits im Verkehrssektor. Neue Arbeitsplätze wurden auch im Baugewerbe, im Hotel- und Gaststättenwesen sowie im Bildungsbereich geschaffen. Die Gesamtzahl der Beschäftigten Ende März 2020 hat sich gegenüber Ende 2019 um 25.100 Personen oder um 1,1 Prozent verringert und betrug nach Angaben des Nationalen Statistikamts 2,26 Millionen Personen.

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarien reduziert Gültigkeit der Impfzertifikate

Das „Grüne Zertifikat“ für eine abgeschlossene Impfung wird eine Gültigkeit von 9 Monaten haben. Die Entscheidung tritt am 1. Februar in Kraft. Ausschlaggebend für die Gültigkeitsdauer wird das Datum sein, an dem die letzte Impfung verabreicht..

veröffentlicht am 21.01.22 um 19:33
Außenministerium

Außenministerium: Krise in der Ukraine sollte mit diplomatischen Mitteln gelöst werden

Das Außenministerium hat ebenfalls Stellung zu der Forderung Russlands nach einem NATO-Truppenabzug aus Bulgarien und Rumänien bezogen. Auf seiner Facebook-Seite erinnert das Außenministerium daran, dass laut Beschluss Nr. 1 des Bulgarischen..

veröffentlicht am 21.01.22 um 18:48
Rumen Radew

Unser Land nimmt keine ultimativen Forderungen an

Präsident Rumen Radew bezeichnete in einer Stellungnahme die Forderungen Russlands nach dem Abzug der NATO-Truppen aus Bulgarien als inakzeptabel und gegenstandslos. Worten des Präsidenten zufolge gibt es in unserem Land keine ständigen alliierten..

veröffentlicht am 21.01.22 um 18:10
Подкасти от БНР