Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Bulgaren wollen Veränderung, aber keine vorgezogenen Wahlen

Die Regierung missfällt den Bulgaren weiterhin und sie fordern Veränderungen. In Sachen vorgezogene Wahlen sind sie jedoch eher zurückhaltend. Die Proteste werden als Ganzes unterstützt, doch es herrscht Ungewissheit, ob sie Erfolg haben werden. Das geht aus der jüngsten Umfrage von „Gallup International“ hervor. 59 Prozent der Befragten unterstützen die Proteste im Land. 34 Prozent unterstützen sie nicht. Die Daten spiegeln auch die übliche Haltung gegenüber der Regierung wider, deuten aber auch darauf hin, dass das Protestpotential hoch ist und sensibel bleibt, kommentierten Gallup-Analysten. 58 Prozent der Befragten glauben, dass die Proteste kein einziges der gesteckten Ziele erreichen. Ein Viertel gehen davon aus, dass der Premier und der Generalstaatsanwalt ihren Rücktritt einreichen könnten. 42 Prozent wollen vorgezogene Wahlen, 54 Prozent sind dagegen, berichtete die BTA.


mehr aus dieser Rubrik…

Angel Kuntschew

Omikron-Welle wird sich verstärken, könnte aber die letzte für die Pandemie sein

Das, was vor 2-3 Wochen in Westeuropa geschah, überschwemmt nun den östlichen Teil Europas. Das erklärte der Nationale Gesundheitsinspektor Dr. Angel Kuntschew in einem Interview für das Bulgarische Nationale Fernsehen (BNT). Er rechne damit, dass..

veröffentlicht am 18.01.22 um 10:57

Corona: Knapp 10.000 Neuinfektionen, 161 Tote

In den vergangenen 24 Stunden wurden nach 44.772 durchgeführten Corona-Tests (PCR- und Antigen-Tests) 9.996 neue Covid-19-Fälle registriert. Aufgrund des Statistikausgleichs vom Ende der Vorwoche beträgt der Anstieg gegenüber dem Vortag 7.617..

veröffentlicht am 18.01.22 um 09:09
Kiril Petkow

Premier Kiril Petkow besucht Nordmazedonien

Heute stattet Premierminister Kiril Petkow eine Visite in Skopje ab. Anlass der Visite ist der 30. Jahrestag der Anerkennung des unabhängigen mazedonischen Staates durch Bulgarien. Premier Petkow wird von Außenministerin Teodora Gentschowska und..

veröffentlicht am 18.01.22 um 08:30
Подкасти от БНР