Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Bulgaren wollen Veränderung, aber keine vorgezogenen Wahlen

Die Regierung missfällt den Bulgaren weiterhin und sie fordern Veränderungen. In Sachen vorgezogene Wahlen sind sie jedoch eher zurückhaltend. Die Proteste werden als Ganzes unterstützt, doch es herrscht Ungewissheit, ob sie Erfolg haben werden. Das geht aus der jüngsten Umfrage von „Gallup International“ hervor. 59 Prozent der Befragten unterstützen die Proteste im Land. 34 Prozent unterstützen sie nicht. Die Daten spiegeln auch die übliche Haltung gegenüber der Regierung wider, deuten aber auch darauf hin, dass das Protestpotential hoch ist und sensibel bleibt, kommentierten Gallup-Analysten. 58 Prozent der Befragten glauben, dass die Proteste kein einziges der gesteckten Ziele erreichen. Ein Viertel gehen davon aus, dass der Premier und der Generalstaatsanwalt ihren Rücktritt einreichen könnten. 42 Prozent wollen vorgezogene Wahlen, 54 Prozent sind dagegen, berichtete die BTA.


mehr aus dieser Rubrik…

200 Anmerkungen zum bulgarischen Wiederaufbauplan im Bereich Landwirtschaft

Die Europäische Kommission habe festgestellt, dass der bulgarische Plan für Wiederaufbau und Nachhaltigkeit die Probleme des Landes aufzeige und ein ausgewogenes Maßnahmenpaket zu ihrer Bewältigung im Agrarsektor und den ländlichen Gebiete enthalte...

veröffentlicht am 26.05.22 um 14:57

Human Rights Watch mit schweren Anschuldigungen gegen bulgarische Grenzbeamte

Afghanische Flüchtlinge, die versuchen, nach Bulgarien zu gelangen, werden von bulgarischen Grenzsoldaten geschlagen und beraubt, behauptet die Organisation Human Rights Watch in einem Sonderbericht über die nach dem Völkerrecht illegalen Rückführung von..

veröffentlicht am 26.05.22 um 14:25

Bulgarien will Zusammenarbeit mit Saudi-Arabien vertiefen

Saudi-Arabien ist einer der wichtigsten Partner Bulgariens im Nahen Osten, versicherte die bulgarische Außenministerin Theodora Gentschowska in einem Gespräch mit dem Außenminister des Königreichs, Prinz Faisal bin Farhan al-Saud, der sich zu einem..

veröffentlicht am 26.05.22 um 13:35