Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Bulgaren wollen Veränderung, aber keine vorgezogenen Wahlen

Die Regierung missfällt den Bulgaren weiterhin und sie fordern Veränderungen. In Sachen vorgezogene Wahlen sind sie jedoch eher zurückhaltend. Die Proteste werden als Ganzes unterstützt, doch es herrscht Ungewissheit, ob sie Erfolg haben werden. Das geht aus der jüngsten Umfrage von „Gallup International“ hervor. 59 Prozent der Befragten unterstützen die Proteste im Land. 34 Prozent unterstützen sie nicht. Die Daten spiegeln auch die übliche Haltung gegenüber der Regierung wider, deuten aber auch darauf hin, dass das Protestpotential hoch ist und sensibel bleibt, kommentierten Gallup-Analysten. 58 Prozent der Befragten glauben, dass die Proteste kein einziges der gesteckten Ziele erreichen. Ein Viertel gehen davon aus, dass der Premier und der Generalstaatsanwalt ihren Rücktritt einreichen könnten. 42 Prozent wollen vorgezogene Wahlen, 54 Prozent sind dagegen, berichtete die BTA.


mehr aus dieser Rubrik…

Wetteraussichten für das Wochenende

Der Oktober beginnt mit Regen und Donner  In der Nacht zu Samstag wird es meist klar sein, mit vereinzelten hohen Wolken und einen leichten Südwind. In den Morgenstunden wird die Sicht in den Tiefebenen und in der Nähe von Gewässern eingeschränkt..

veröffentlicht am 30.09.22 um 19:45

Erzeugerpreisindex in einem Monat um 8,7 Prozent nach oben geklettert

Der Gesamterzeugerpreisindex ist im August 2022 gegenüber dem Vormonat um 8,7 Prozent gestiegen, geht aus Daten des Nationalen Statistikamtes hervor.  In der Erzeugung und Verteilung von Strom, Wärme und Gas war ein deutliches Wachstum von 28..

veröffentlicht am 30.09.22 um 19:24
 Ilham Aliyev und Rumen Radew

Bulgarien, Rumänien, Ungarn und die Slowakei schlagen vor, mehr aserbaidschanisches Gas nach Europa zu leiten

Bulgarien, Rumänien, Ungarn und die Slowakei bieten an, die zwischen der Europäischen Kommission und dem aserbaidschanischen Präsidenten im Juli dieses Jahres vereinbarten zusätzlichen Gasmengen aus Aserbaidschan nach Europa zu transportieren...

aktualisiert am 30.09.22 um 19:17