Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Einstieg in die neue Jagdsaison ohne Zwischenfälle erfolgt

Foto: Radio Widin

Die ersten beiden Jagdveranstaltungen der neuen Jagdsaison, die am 8. August eröffnet wurde, sind laut der Forstagentur ohne Zwischenfälle verlaufen. Für die Jagd erlaubt sind Wachteln, Turteltauben, Ringeltauben, Waldschnepfen und Bekassinen. Mit Unterstützung des Innenministeriums haben die zuständigen Behördem zahlreiche Inspektionen zur Einhaltung der Jagdgesetze durchgeführt. Über 1.140 Jäger aus 260 Jägergruppen wurden im ganzen Land inspiziert. Es wurde eine Verstoß gegen das Erlegen von Fasanen registriert, die zu dieser Jahreszeit nicht zur Jagd zugelassen sind. Es wurde ein Bescheid gegen den Jäger erstellt und seine legal besessenen Jagdwaffen und das Wild wurden beschlagnahmt. Nach Angaben des BNR-Korrespondenten in Burgas wurden am 10. August nahe der Schwarzmeerküste im Reservat „Ropotamo“ zwei tote Hirsche gefunden, deren Jagd zu dieser Jahreszeit verboten ist. Der Fall wurde an die Umweltinspektion in Burgas und an die Forstagentur verwiesen.

mehr aus dieser Rubrik…

Radew und Zaew besprechen Rechte von Nordmazedonier, die sich als Bulgaren bestimmen

Der Dialog auf hoher Ebene sei der Schlüssel zur Vertrauensbildung und zur Überwindung der strittigen Fragen in den Beziehungen zwischen Bulgarien und der Republik Nordmazedonien. Auf diese Position einigten sich die Präsidenten Bulgariens und..

veröffentlicht am 30.11.21 um 19:37

Umweltschützer: Bulgarien setzt nicht genug auf erneuerbare Energiequellen

Bulgarien könne seinen Strombedarf vollständig aus erneuerbaren Quellen decken, behaupten Umweltorganisationen. Durch die Investitionen in die Gasinfrastruktur würden wir laut Umweltschützern unsere Energieunabhängigkeit riskieren. "Aufgrund der..

veröffentlicht am 30.11.21 um 19:03

Über die Hälfte der Lehrer wechselt nach dem ersten Dienstjahr den Beruf

Nur etwa 10% der neu eingestellten Lehrer bleiben dauerhaft in diesem Beruf. Über die Hälfte verlässt das Bildungssystem bereits nach dem ersten Jahr, zeigen Daten der Weltbank für den Zeitraum 2014-2018. Am kritischsten sei das zweite Berufsjahr,..

veröffentlicht am 30.11.21 um 18:23