Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

37. Protesttag unter dem Motto „Schützen wir die Demokratie“

| aktualisiert am 14.08.20 um 12:07
Foto: BTA

Heute ist der 37. Tag der Antiregierungsproteste in Sofia. Die Blockaden der an drei Schlüsselstellen bleiben bestehen – an der Adlerbrücke, im Raum zwischen dem Ministerrat und Präsidentschaft und vor der Sofioter Universität Sofia. Eine vierte Kreuzung wurde heute Morgen gegen 05.00 Uhr von der Gendarmerie geräumt, die die Demonstranten gestern Abend blockiert hatten - vor der rumänischen Botschaft. Drei Personen wurden während des Einsatzes festgenommen, zwei von ihnen, weil sie seine Ausweispapiere bei sich trugen und der dritte wegen Nichteinhaltung eines Polizeibefehls. Sie wurden später aber wieder auf freien Fuß gesetzt, berichten unsere Reporter. Die Demonstranten fordern den Rücktritt der Regierung und des Generalstaatsanwalts Iwan Geschew sowie eine Abstimmung durch Wahlmaschinen.

Das Zeltlager vor der Gemeinde im Zentrum von Warna bleibt bestehen. Laut bnt2 Demonstranten Bulgarischen Nationalen Fernsehen (BNT) suchen die Fahrer in der Stadt seit 10 Tagen nach alternativen Routen, um den abgesperrten Abschnitt zu umgehen.

Kundgebungen fanden gestern auch in Blagoewgrad und Burgas statt. Mit Ausrufen wie „Rücktritt und Ende der Diktatur und der Gescheftura“ haben Demonstranten für kurze Zeit die Straßen von Stara Sagora blockiert, berichteten die Regionalsender des BNR.

Eine weitere Protestaktion in der Hauptstadt mit dem Titel „Schützen wir die Demokratie - Tag 37“ ist für heute um 19.00 Uhr vor der Präsidentschaft geplant. In anderen Städten des Landes wird weiter protestiert.

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarien unterstützt Souveränität von Tschechien und Ukraine

Bulgarien bekundet seine volle Solidarität mit der Tschechischen Republik gegen die Verletzung seiner nationalen Souveränität durch Russland. Das erklärte die stellvertretende Ministerpräsidentin und Außenministerin Ekaterina Sachariewa heute im..

veröffentlicht am 19.04.21 um 17:42
Staatspräsident Rumen Radew und Vizepräsidentin Ilijana Jotowa

Konsultationen beim Staatspräsidenten zur Regierungsbildung

Der bulgarische Staatspräsident Rumen Radew führte heute Beratungsgespräche mit Vertretern der Fraktionen des neugewählten Parlaments . „Die komplizierte Lage in Verbindung mit der Sicherheit, der Pandemie sowie des Plans zur nachhaltigen..

aktualisiert am 19.04.21 um 17:32

Nach AstraZeneca-Impfung könne zweite Dosis von Pfizer sein

Die AstraZeneca-Impfung werde nicht bei Frauen unter 65 Jahren mit erhöhtem Risiko für Thrombosen angewendet werden, beschloss der Nationale Stab zum Coronavirus. Alle Personen, die bei der ersten Dosis des AstraZeneca-Impfstoffs keine schwerwiegenden..

veröffentlicht am 19.04.21 um 17:19