Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Richter protestieren gegen Probleme mit dem Einheitlichen Informationssystem in den Gerichten

| aktualisiert am 16.09.20 um 12:11
Foto: BTA

Richter vom Sofioter Bezirksgericht haben sich vor dem Gebäude des Obersten Justizrates versammelt, um gegen das neue einheitliche Gerichtsinformationssystem zu protestieren. Sie werden voraussichtlich einen zweiten Antrag zur Behebung der Probleme in der neuen Software einreichen. Letzte Woche haben über 130 Richter des größten bulgarischen Gerichts verkündet, dass sie sich weigern, mit dem neuen Programm zu arbeiten, solange die Probleme nicht behoben sind. Die Richter hielten die Justizgemeinschaft um Unterstützung an und riefen zu gemeinsamen öffentlichen Aktivitäten auf, damit eine echte elektronische Rechtsprechung eingeführt wird, vor dem Hintergrund einer stärker um sich greifenden Pandemie. 

Später erklärte Justizministerin Desisslava Achladowa, Grund für die Probleme sei die kurze Testphase des Einheitlichen Informationssystems. Daher werde es für drei Monate ausgesetzt.

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarien zieht sein Afghanistan-Kontingent ab

Bulgarien zieht seine Militäreinheiten aus Afghanistan zurück. Das wurde heute auf einer außerordentlichen Sitzung des Ministerrates beschlossen, teilte Bojko Borissow über seinen Facebook-Account mit. Die Entscheidung fällt, nachdem gestern bekannt..

veröffentlicht am 15.04.21 um 18:58
 Juliane Kokott

EU-Gerichtshof: Bulgarisches Kind mit zwei Müttern hat Anspruch auf einen Ausweis

Bulgarien muss Ausweispapiere für ein Kind mit zwei Müttern ausstellen, die in gleichgeschlechtlicher Ehe leben. So lautet die Stellungnahme von Juliane Kokott, Generalanwältin am Gerichtshof der Europäischen Union. Es geht um die Ehe und das Kind..

veröffentlicht am 15.04.21 um 15:52
Christo Iwanow

Christo Iwanow: Protestparteien starten Konsultationen zur Regierungsbildung

Der Co-Vorsitzende der Koalition „Demokratisches Bulgarien“ Christo Iwanow erwarte, dass politische Konsultationen zur Regierungsbildung zwischen den Parteien des Protests gegen die derzeitige Regierung beginnen. „Es ist sehr wichtig, redliche..

veröffentlicht am 15.04.21 um 14:55