Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

GERB – stark kritisiert und dennoch erste politische Kraft

Foto: BGNES

Wenn die Parlamentswahlen heute wären, würden 20.5% der Wähler für GERB stimmen und 19.6% für die BSP, für „Es gibt ein solches Volk“ – 14.9%, für die Türkenpartei DPS - 9.9% und für „Demokratisches Bulgarien - 9.4%. „Steh auf.BG“ würde 4.6% der Wählerstimmen erhalten. Das zeigen die Angaben der Meinungsforschungsagentur Alpha Research aus der vierteljährlichen Überwachung der gesellschaftspolitischen Einstellungen der Bulgaren.

Zwei Drittel der Wähler (66,2%) sprechen sich weiterhin grundsätzlich für die Proteste im Land aus, trotz Vorbehalten hinsichtlich einiger Teilnehmer und den Ausdrucksformen.

10.1% der Wahlberechtigten, die fest entschlossen sind zu wählen, haben sich immer noch nicht entschieden, wem sie ihre Stimme geben würden. Das könnte in einer realen Situation zur Verschiebung der Ergebnisse führen, behaupten die Soziologen.


mehr aus dieser Rubrik…

Italien übernimmt führende Rolle in multinationaler Kampfgruppe in Bulgarien

Italien übernimmt die Rolle des „Rahmenstaates“ der multinationalen Kampfgruppe in Bulgarien, legt ein Beschluss des Ministerrates fest. Die führende Rolle Italiens bedeutet, dass es bis zu 800 Soldaten mit den erforderlichen Waffen, Ausrüstung und..

veröffentlicht am 18.05.22 um 18:36

Bulgarien leitet Gelder aus europäischen Programmen an Flüchtlinge aus der Ukraine

Freie Mittel aus europäischen operationellen Programmen sollen per Regierungsbeschluss verwendet werden, um die Bedürfnisse der Menschen zu decken, die vor dem Krieg in der Ukraine flüchten und sich in Bulgarien niederlassen. 60 Millionen Euro aus..

veröffentlicht am 18.05.22 um 17:28
Ilhan Kyuchyuk

Abgeordneter macht auf Hassrede im bulgarischen Parlament aufmerksam

Der bulgarische Europaabgeordnete von „Renew Europe“, Ilhan Kyuchyuk, hat der Vizepräsidentin der Europäischen Kommission für Werte und Transparenz Věra Jourová und dem EU Kommissar für Justiz und Rechtsstaatlichkeit Didier Reynders einen Brief..

veröffentlicht am 18.05.22 um 16:58