Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Emil Georgiew: Europaparlament ist sich über Probleme in Bulgarien im Klaren

Emil Georgiew
Foto: Ani Petrowa

„Die vom Europäischen Parlament verabschiedete Resolution zeigt, dass die wichtigsten Probleme, die den Anlass für Proteste in Bulgarien bilden und über die außerparlamentarische politische Kräfte und Bürgerorganisationen seit Jahren sprechen, den Europaabgeordneten klar sind.“ Das sagte dem BNR gegenüber Emil Georgiew von der Initiative „Justiz für jeden“.

„Wichtig ist, dass die enorm hohe Zahl an unnötigen Änderungen des Resolutionsentwurfs, die in den letzten Tagen eingebracht wurden, weil es die Prozedur gestattet, nicht angenommen wurde. Sie zielten darauf ab, den Grundgedanken des Dokument zu verwischen, dass es in Bulgarien ernste Probleme mit der Justiz gibt. Zitiert werden der Generalstaatsanwalt und der Oberste Justizrat als oberste Leitungsorgane im Bereich der Justiz; ferner wird die Rolle des Parlaments angeführt, das in diesem Zusammenhang äußerst passiv ist“, führte Georgiew aus.

mehr aus dieser Rubrik…

7 Parteien könnten ins neue Parlament einziehen

7 Parteien haben die Chance, die Wahlhürde zu überwinden, ums ins Parlament einzuziehen, wenn die Parlamentswahlen jetzt stattfinden würden , ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Gallup International.  Die Regierungspartei GERB führt..

veröffentlicht am 21.01.21 um 12:50

Eine Reihe von Unbekannten aufgrund der Pandemie machen die Wahlen unvorhersehbar

Die bevorstehenden Parlamentswahlen am 4. April werden sich von allen vorherigen Abstimmungen unterscheiden. Der Grund dafür ist, dass sie in Zeiten einer Pandemie stattfinden. Keine Institution oder Regierung in Europa oder auf der Welt..

veröffentlicht am 20.01.21 um 15:40

Brexit und Covid-19 stehen auf der Tagesordnung Europas

In diesem Jahr wartet eine Reihe von Problemen darauf, vom Europäischen Parlament debattiert und gelöst zu werden. Im Mittelpunkt stehen vor allem die „Scheidung“ zwischen der Europäischen Union und Großbritannien sowie die Corona-Impfung und die..

veröffentlicht am 18.01.21 um 16:13