Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Kate Winslet im Film über berühmt berüchtigte bulgarische Kryptokönigin Ruja Ignatova

Foto: Archiv

Kate Winslet wird in einem Film über den Riesenbetrug mit der Kryptowährung OneCoin mitspielen. Der Film beschäftigt sich mit der Milliarden schweren Affäre, die die Finanzkreise erschütterte und wird versuchen, die Mechanismen der Finanzpyramide und die Persönlichkeit der Bulgarin Ruja Ignatova zu beleuchten, die als der Mastermind hinter OneCoin bezeichnet und seit mehr als zwei Jahren erfolglos von der US-Justiz gesucht wird. 
Angaben der US-Behörden zufolge wurden mit OneCoin in mehr als 20 Ländern mindestens 1,2 Milliarden US-Dollar gewaschen. 
Das Projekt trägt den Arbeitstitel "Fake". Die Handlung basiert auf dem Roman von Jen McAdam, in dem die Autorin ihre Teilnahme am Ponzi-Schema von OneCoin nachzeichnet. Zusammen mit Familie und Freunden investierte sie 300.000 US-Dollar in OneCoin und verlor das Geld. 
In die Rolle der Macadam schlüpft die Oscar-Preisträgerin Kate Winslet, die gemeinsam mit Jen McAdam Ko-Produzentin des Streifens ist. Drehbuchautor und Regisseur ist Scott Burns, den wir aus Contagion kennen.

Redaktion: Weneta Nikolowa
Übersetzung: Georgetta Janewa

mehr aus dieser Rubrik…

Dreitägiges Onlineprogramm in Mitteleuropa anlässlich Nationalfeiertag Bulgariens am 3. März

Anlässlich des Nationalfeiertages der Republik Bulgarien am 3. März organisieren die Bulgarischen Kulturinstitute in Mitteleuropa: Berlin, Bratislava, Budapest, Prag und Rom ein dreitägiges Online-Festprogramm! Vom 1. März, 19 Uhr MEZ bis..

veröffentlicht am 28.02.21 um 11:06

Art-Installation mit Stimmen bekannter Politiker

Die Ausstellung „Die Verschwiegenen“ im Institut für zeitgenössische Kunst stellt die Frage der durch die Politiker verschwiegenen Themen aus der Zeit der Wende von 1989 nach dem totalitären Regime. Der Autor, Antoni Rajzhekow, lenkt die..

veröffentlicht am 28.02.21 um 07:30

Die Ausstellung “Laster” gibt Auskunft über die Schwächen der Bulgaren

Vor einem Jahrhundert tranken die Bulgaren gern bei Schwätzen ihren Kaffee a la turka (türkischer Art) und wenn er nicht süss genug war, naschten sie dazu Süßigkeiten wie Baklawa, Tolumba oder Lokum. Während sie von Tabakqualm umwoben über Politik..

veröffentlicht am 24.02.21 um 15:51