Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Heilige Petka – Überlieferungen und Legenden

Bulgarische Ikone der heiligen Petka (Detail)
Foto: Archiv

Die ehrwürdige Paraskeva von Epivates, an die die orthodoxe Kirche in Bulgarien am 14. Oktober erinnert, wird von den Christen aller Balkanvölker verehrt. Das hat auch seine Gründe. Sie wurde in der zweiten Hälfte des 10. Jahrhunderts in der byzantinischen Stadt Epivates (heute Selimpaşa) an der Küste des Marmarameeres in unmittelbarer Nähe zur Hauptstadt Konstantinopel geboren. Schon in jungen Jahren lebte sie als Nonne und wurde durch ihre Wunder bekannt, die sie nach ihrem Ableben vollbrachte. 1238 wurden ihre Gebeine in die bulgarische Reichshauptstadt Tarnowo überführt, wo sie als Beschützerin des bulgarischen Volkes verehrt wurde. Später kamen ihre Reliquien nach Widin und als die Osmanen 1396 Bulgarien eroberten, schenkte sie Sultan Bayezid I. dem Vasallenstaat Serbien und sie kamen nach Belgrad. Von dort gelangten sie nach Konstantinopel, wo sie 1641 an einen moldawischen Fürsten verkauft wurden. Heute ruhen sie in Iași im Nordosten Rumäniens. Daher nennt man sie in Bulgarien heilige Petka von Tarnowo oder von Bulgarien, in Serbien heilige Petka von Serbien, in Rumänien heilige Petka von Iași...

Ihre Vita wurde vom mittelalterlichen Schriftgelehrten und Heiligen Patriarch Euthymios Ende des 14. Jahrhunderts verfasst. Im Volk seinerseits sind viele Überlieferungen und Legenden über die wundertätigen Kräfte ihrer Reliquien überliefert. Sie gilt als Beschützerin der Frauen, Kinder, Wöchnerinnen und des Hauses.

Mehr über die heilige Petka können Sie in einem Archivbeitrag von Radio Bulgarien erfahren, den Sie hier finden können.

Redaktion: Albena Besowska

Deutsche Fassung: Wladimir Wladimirow


mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarische Piloten begehen am 16. Oktober ihren Ehrentag

Eine außergewöhnliche Kampfleistung bulgarischer Piloten führte dazu, dass der 16. Oktober zum Tag der Luftfahrt und der bulgarischen Luftstreitkräfte erklärt wurde. An diesem Tag des Jahres 1912, wenige Tage nach Ausbruch des Ersten Balkankrieges,..

veröffentlicht am 16.10.21 um 07:05

Russische Restauratorin verhilft Petka-Kirche in Balscha zu neuem Glanz

Elena Adamowa ist eine Künstlerin aus St. Petersburg, für die Kirchenmalerei der Leitgedanke ihres geistigen Weges im Leben ist. Sie kam durch ihre Liebe zu einem Bulgaren, der vor 41 Jahren ihr Ehemann wurde, nach Bulgarien. In den frühen 1980er..

veröffentlicht am 14.10.21 um 08:10

Kjustendil feiert 150 Jahre Bibelübersetzung

"Die moderne bulgarische Sprache konnte sich dank der Übersetzung der Bibel von Petko Slawejkow durchsetzen. Iwan Wasow definierte sie als das Lehrbuch, das unsere literarische Sprache geformt hat", erklärte Michail Garkow, einer der Autoren des..

veröffentlicht am 03.10.21 um 09:05