Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Größte Corona-Infektionsgefahr bestehe in gastronomischen Einrichtungen

Foto: Archiv BGNES

„Die größte Gefahr, sich mit Civod-19 zu infizieren, besteht in den gastronomischen und Vergnügungseinrichtungen in geschlossenen Räumen. Erst an siebenter oder achter Stelle kommt der städtische Nahverkehr“, äußerte dem Fernsehsender Nova TV Prof. Todor Kantardschiew, Direktor des Nationalen Zentrums für Infektions- und parasitäre Erkrankungen. Seiner Ansicht nach würden die „Dinge in Bulgarien nicht mehr gut aussehen“, weil es an Kontrolle mangle und inkompetente Meinungen geäußert werden. Der Experte sagte ferner, er erkenne keinen Enthusiasmus bei den Hausärzten, Corona-Schnelltests in ihren Praxen einzuführen. „Als wir Medizin studierten, war uns bewusst, dass wir auch unsere eigene Gesundheit riskieren müssen, um die Gesellschaft zu erhalten, doch einige Kollegen scheinen das schon vergessen zu haben. Die Gesellschaft hat teilnahmslos zugeschaut, wie die Medizin in ein Geschäft verwandelt wurde“, entrüstete sich Prof. Kantardschiew.

mehr aus dieser Rubrik…

Georgi Georgiew zum Vorsitzenden des Sofioter Stadtrats gewählt

Mit einer Geheimwahl wurde Georgi Georgiew mit 36 Für-Stimmen zum Vorsitzenden des Stadtrats von Sofia gewählt und trat somit die Nachfolge des zurückgetretenen Elen Gerdschikow an. 8 der Stimmzettel waren ungültig.  Georgiew war der einzige..

veröffentlicht am 23.09.21 um 18:48

Burgas ist erste grüne Stadt Bulgariens

Burgas ist die erste bulgarische Stadt, die sich der Familie der grünen europäischen Städte angeschlossen hat. Die Vereinbarung wurde in Brüssel von der stellvertretenden Bürgermeisterin für strategische Entwicklung und Ökologie, Digitalisierung und..

veröffentlicht am 23.09.21 um 16:56

In Côte d’Ivoire verunglückte Bulgaren waren Militärausbilder auf Mission

Der Absturz des Militärhubschraubers Mi-24 in Côte d'Ivoire am 10. September im Norden des Landes, bei dem fünf Menschen getötet wurden, darunter drei Bulgaren, sei auf schlechtes Wetter zurückzuführen. Das teilte der Chef der Armee, General Lassina..

veröffentlicht am 23.09.21 um 16:36