Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Nordmazedonien: Verhandlungen zwischen Sofia und Skopje werden fortgesetzt

Zoran Zaev
Foto: mk.tv21.tv

Das bulgarische Veto gegenüber Nordmazedonien sei „die größte Niederlage der Europäischen Union und eine große Ungerechtigkeit“, äußerte der nordmazedonische Ministerpräsident Zoran Zaev. Er persönlich habe den Beschluss Bulgariens, den Beginn von EU-Beitrittsverhandlungen zu blockieren, „schwer und mit Bitternis aufgenommen“, meldete die bulgarische Nachrichtenagentur BTA. In einem Interview für „TV 21“ habe Zaev die Meinung geäußert, er sehe keinen anderen Grund für diese Entscheidung, als die anstehenden Parlamentswahlen in Bulgarien. Zaev kündigte an, dass die Gespräche zwischen Sofia und Skopje fortgesetzt werden und hob hervor, dass die deutsche EU-Ratspräsidentschaft und die Europäische Kommission darum bemüht seien, dass Skopje und Sofia die strittigen Fragen lösen; Verhandlungen über die mazedonische nationale Identität und Sprache werde es jedoch nicht geben.


mehr aus dieser Rubrik…

Wettervorhersage für den Donnerstag

In der Nacht zum 20. Januar wird es bei schwachen Südwestwinden aufklaren. Die Lufttemperaturen werden auf Werte zwischen -7°C und -2°C absinken; in Sofia und Umgebung um die -4°C. Am Tage wird sonniges Wetter vorherrschen . Schwache, in der..

veröffentlicht am 19.01.22 um 19:45
Ilijana Jotowa

Vizepräsidentin: Ich erwarte, dass Bulgarien mit der „Ja-Politik“ aufhört

Die bulgarische Vizepräsidentin Ilijana Jotowa sprach in einem Interview für den Bulgarischen Nationalen Rundfunk ihre Erwartungen aus, dass Bulgarien mit der sogenannten „Ja-Politik“ aufhört, aktiver ist und seinen Platz bei der Lösung der Krisen in..

veröffentlicht am 19.01.22 um 18:26

Anteil erneuerbarer Energien in Bulgarien über dem EU-Durchschnitt

23,3 Prozent war der Anteil erneuerbarer Energien am Energiemix Bulgariens im Jahr 2020, während der EU-Durchschnitt bei 22,1 Prozent lag. Das zeigen heute veröffentlichte Eurostat-Daten. Unmittelbar vor Bulgarien liegt Rumänien (24,5 Prozent) und..

veröffentlicht am 19.01.22 um 18:17
Подкасти от БНР