Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Monatsgehälter in Bulgarien variieren zwischen 312 und 15.000 Euro

Foto: Archiv

Im August 2020 haben 276.883 Bulgaren ein Gehalt über dem Durchschnitt von 702 Euro erhalten. In einer schriftlichen Antwort auf eine parlamentarische Anfrage gibt Finanzminister Kiril Ananiew an, dass 2.193 Personen mehr als 15.000 Euro erhalten hätten. Vor einem Jahr waren sie 2.030, d.h. ihre Zahl ist um 8 Prozent gestiegen. In den letzten 4 Jahren hat die Zahl der Menschen mit extrem hohen Gehältern um 83 Prozent zugelegt. Im August 2016 waren es 1.021. 19.537 Beschäftigte erhalten monatliche Gehälter von über 4.000 Euro, berichtet die Tageszeitung „Trud“.

627.103 Arbeiter haben Gehälter zwischen 511 und 1.022 Euro bezogen. 36,6 Prozent der Beschäftigten oder 713.000 Menschen erhalten nach der Besteuerung ein Nettogehalt, das unter dem Mindestlohn von 312 Euro liegt, informiert der Finanzminister. Die Daten beziehen sich auf 2,3 Millionen Menschen, die einen Arbeitsvertrag haben.

mehr aus dieser Rubrik…

Wiederaufbauplan könnte zum Anstieg von BIPs um 20% beitragen

Bei der Präsentation der zweiten Säule des Plans für Wiederaufbau- und Nachhaltigkeit, "Grünes Bulgarien", betonte der stellvertretende Ministerpräsident Tomislaw Dontchew, dass Bulgariens Ziel sein müsse, sein Bruttoinlandsprodukt (BIP) um etwa 20% zu..

veröffentlicht am 04.12.20 um 14:48

Zusätzliche Subvention für die bulgarische Filmindustrie

Die Volksversammlung hat in erster Lesung einen zusätzlichen jährlichen Zuschuss von über 12 Millionen Euro für die bulgarische Filmindustrie gebilligt. Ziel ist es, mit den Änderungen des Filmindustriegesetzes den Finanzrahmen für bulgarische..

veröffentlicht am 04.12.20 um 13:48

BNB bringt Weihnachtsgedenkmünze heraus

Am 7. Dezember 2020 bringt die Bulgarische Nationalbank BNB eine goldene Gedenkmünze zum Thema „Geburt Christi“ aus der Reihe „Bulgarische Ikonographie“ in Umlauf. Sie kostet 1.300 Lewa (664,68 Euro) und kann in der Bulgarischen Nationalbank..

veröffentlicht am 04.12.20 um 13:11