Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

„Nacht der Wissenschaftler“ im ausgedehnten Online-Format

Foto: Facebook / Europäische Forschernacht

Bildungseinrichtungen aus 25 bulgarischen Siedlungen, darunter Sofia, Plowdiw, Stara Sagora, Russe und Warna, nehmen am diesjährigen Programm der „Europäischen Forschernacht“ 2020 teil. Aufgrund der globalen Covid-19-Pandemie findet die Veranstaltung vom 27. bis zum 29. November online statt. Das zentrale Programm wird auf dem Facebook-Profil des Projekts, auf You Tube sowie in den sozialen Netzwerken aller Partner der Initiative zu sehen sein.

Im virtuellen Raum können interessante Demonstrationen und Experimente in verschiedenen wissenschaftlichen Bereichen, Quiz, Vorträge, Diskussionen, Ausstellungen, wissenschaftliche Filme, Präsentationen von Forschungsarbeiten, unterschiedliche Wettbewerbe und Wissenschaftscafés verfolgt werden.

An der „Europäischen Forschernacht“ beteiligen sich mehr als 300 Städte in Europa und auf der ganzen Welt. Das innovative Projekt wird von der Europäischen Kommission im Rahmen der Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen des Programms „Horizont 2020“ finanziert.​


mehr aus dieser Rubrik…

Ein Weinbauer aus Warna erweckte den alten Wein der Thraker zum neuen Leben

Ein Weinkeller in Warna hat sich eine ausgefallene Zeitreise mit Hilfe von Wein einfallen lassen. Dazu wurde eine Rebsorte aus der Zeit von Homers Ilias zum neuen Leben erweckt. Das soll kein billiger Reklametrick sein, sondern ist das Ergebnis..

veröffentlicht am 22.02.21 um 14:54

Bulgarisches virtuelles Klassenzimmer von mehr als 20.000 Usern im Ausland genutzt

Das alte bulgarische Wort wedam, was soviel bedeutet wie „ich weiß“, liegt einem interessanten virtuellen Klassenzimmer zugrunde. Es heißt VEDAMO und wurde 2013 gänzlich von einem bulgarischen Team entwickelt. Die Plattform, die offiziell vom..

veröffentlicht am 21.02.21 um 08:05

Streifengänse sind die neuesten Bewohner des Natur- und Tierschutzzentrums in Dobritsch

Ein Pärchen Streifengänse, die auf ihrer Zugroute den Himalaja überqueren, lebt seit kurzem im Natur- und Tierschutzentrums in Dobritsch, teilte sein Direktor des Christian Christow mit. Diese Gänse, die wegen ihrer jährlichen Migration von..

veröffentlicht am 21.02.21 um 07:15