Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

„Nacht der Wissenschaftler“ im ausgedehnten Online-Format

Foto: Facebook / Europäische Forschernacht

Bildungseinrichtungen aus 25 bulgarischen Siedlungen, darunter Sofia, Plowdiw, Stara Sagora, Russe und Warna, nehmen am diesjährigen Programm der „Europäischen Forschernacht“ 2020 teil. Aufgrund der globalen Covid-19-Pandemie findet die Veranstaltung vom 27. bis zum 29. November online statt. Das zentrale Programm wird auf dem Facebook-Profil des Projekts, auf You Tube sowie in den sozialen Netzwerken aller Partner der Initiative zu sehen sein.

Im virtuellen Raum können interessante Demonstrationen und Experimente in verschiedenen wissenschaftlichen Bereichen, Quiz, Vorträge, Diskussionen, Ausstellungen, wissenschaftliche Filme, Präsentationen von Forschungsarbeiten, unterschiedliche Wettbewerbe und Wissenschaftscafés verfolgt werden.

An der „Europäischen Forschernacht“ beteiligen sich mehr als 300 Städte in Europa und auf der ganzen Welt. Das innovative Projekt wird von der Europäischen Kommission im Rahmen der Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen des Programms „Horizont 2020“ finanziert.​


mehr aus dieser Rubrik…

24% mehr Corona-Neuinfizierte als in vergangener Woche

Die Gesundheitsbehörden zeigten sich zufrieden mit der Entwicklung der epidemiologischen Lage in Bulgarien. „ Wir sind mit den erzielten Ergebnissen zufrieden “, sagte Gesundheitsminister Prof. Kostadin Angelow auf der turnusmäßigen Pressekonferenz..

veröffentlicht am 18.02.21 um 13:28

Banitschan – ein Dorf der Störche und des Glaubens an Gott und das Gute

Im südwestbulgarischen Dorf Banitschan leben weniger als 600 Menschen, die aber zu Recht auf ihre Geschichte, Kultur und ihren Glauben stolz sein können. Banitschan ist das Dorf mit den meisten Kirchen pro Kopf der Bevölkerung...

veröffentlicht am 17.02.21 um 16:46

Arbeit im Homeoffice – neue Realität und Herausforderung zugleich

Bulgarien befindet sich seit knapp einem Jahr im epidemiologischen Ausnahmezustand, der sich nicht nur auf unsere Kommunikation ausgewirkt hat, sondern auch auf unsere Arbeitsgewohnheiten. Über 50 Prozent unserer Landsleute arbeiten seit Ausbruch..

veröffentlicht am 13.02.21 um 06:35