Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Noch keine Einigung über Krisengesetzgebung erzielt

Arbeits- und Sozialministerin Denitza Satschewa
Foto: BGNES

Es konnte noch keine politische Einigung über die von der Gewerkschaftszentrale KNSB und der Vereinigung des Industriekapitals in Bulgarien vorgeschlagenen Änderungen des Arbeitsgesetzbuches erzielt werden. Es wird darauf bestanden, dass in das Arbeitsgesetzbuch der neue Begriff „vorübergehende Zwangsstillegung“ eingeführt wird, wenn Unternehmen auf Anordnung staatlicher Organe ihr Arbeit vorübergehend einstellen müssen; in solchen Fällen sollen Arbeitgeber und Angestellte vom Staat entschädigt werden. Arbeits- und Sozialministerin Denitza Satschewa kommentierte, dass eine solche Festlegung genau überdacht werden müsse, da es dem Staat Hunderte Millionen kosten würde, übermittelte die Korrespondentin Maria Kostowa. Satschewa würde prinzipiell die Einführung einer Gesetzgebung für Krisenzeiten befürworten und führte als Beispiel Deutschland an, wo in solchen Fällen sofort spezielle Gesetze wirksam werden.

mehr aus dieser Rubrik…

Musiker fordern Unterstützung

Dutzende freischaffende Musiker verschiedener Genres, darunter auch sehr bekannte Namen, haben einen offenen Brief an den Premierminister Bojko Borissow entsandt. Darin fordern sie die Ausarbeitung eines angemessenen Mechanismus für ihre Unterstützung..

veröffentlicht am 05.03.21 um 15:56
Rumen Radew

US-Senatoren prangern Korruption in Bulgarien an

„Die Vereinigten Staaten und Bulgarien haben eine starke und sich ständig festigende Beziehungen, die am stärksten sind, wenn sie auf gemeinsamen demokratischen Werten beruhen. Wir möchten sehen, wie sich diese Beziehung weiterentwickeln,..

aktualisiert am 05.03.21 um 15:44

Kein direkter Vertragsabschluss für russischen Impfstoff „Sputnik-V“

Die Abgeordneten im bulgarischen Parlament haben nicht den Vorschlag der der Bulgarischen Sozialistischen Partei (BSP) unterstützt, die Regierung zu verpflichten, „alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen“, um den bulgarischen Bürgern den..

veröffentlicht am 05.03.21 um 12:41