Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Die Vorteile einer Coronavirus-Impfung überwiegen die Risiken

Foto: ЕPА/BGNES

Sogar diejenigen, die die Coronainfektion durchgemacht haben, sollten geimpft werden. Das erklärte Prof. Krassimir Gigow, Leiter des Nationalen Impfplans gegen Covid-19, gegenüber BNR.

„Das Risiko ist viel größer, wenn man sich nicht impfen lässt. Heute haben wir Methoden, mit denen die Wirksamkeit und Toxizität eines Impfstoffs viel schneller beurteilt werden können. Die Wissenschaft entwickelt sich ständig weiter. Kein Unternehmen würde es sich leisten, ein gefährliches Produkt auf den Markt zu bringen. Wir sollen an die Wissenschaft glauben", betonte Prof. Gigow.

Er erklärte, dass die ersten 125.000 Impfdosen für Menschen bestimmt sind, die in kritischen Sektoren arbeiten. Sie werden voraussichtlich Ende Dezember eintreffen und die Impfungskampagne wird Anfang 2021 beginnen.

Der Professor fügte hinzu, dass Bulgarien momentan die Einführung einer Impfungsnachweispflicht für diejenigen erwägt, die in das Land einreisen wollen.


mehr aus dieser Rubrik…

Nationaler Kulturpalast

Blindgänger im Zentrum Sofias geborgen

Ein Teil des Parks vor dem Nationalen Kulturpalast im Zentrum von Sofia wurde heute Nachmittag wegen eines Blindgängers vorübergehend gesperrt. Die Granate wurde bei Ausgrabungsarbeiten des Wasserversorgungsunternehmens „Sofijska Woda“ gefunden,..

veröffentlicht am 20.09.21 um 17:10

Proteste wegen gefährlichem Straßenabschnitt gehen weiter

Den dritten Tag im Folge werden die Einwohner der Stadt Ajtos (Bezirk Burgas) heute Abend wegen der Fahrlässigkeit der Behörden protestieren. Ihr Anliegen ist der Bau einer Umgehungsstraße, die den regen Verkehr aus der Stadt herausführt. Täglich..

veröffentlicht am 20.09.21 um 15:50
Außenministerium

Drei Bulgaren bei Hubschrauberabsturz in der Elfenbeinküste ums Leben gekommen

Drei bulgarische Staatsbürger sind bei einem Vorfall mit einem Militärhubschrauber in Côte d'Ivoire gestorben, teilte das Außenministerium mit. Der Vorfall wurde vor einigen Tagen gemeldet, es gab jedoch keine Berichte darüber, ob jemand dabei..

veröffentlicht am 20.09.21 um 15:14