Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Zahl der Corona-Neuinfektionen um 7% gesunken

Hauptgesundheitsinspektor Dozent Angel Kuntschew
Foto: BGNES

„Das Ziel besteht darin, eine Immunisierung von 70 bis 75 Prozent der Bevölkerung des Landes zu erreichen. Das wird jedoch nicht einfach sein“, sagte Hauptgesundheitsinspektor Dozent Angel Kuntschew im Bulgarischen Nationalen Fernsehen.

Er informierte, dass Listen mit Medizinern aufgestellt werden, die sich gegen Corona impfen lassen wollen. In einigen Landesteilen seien es lediglich 30 Prozent des medizinischen Personals, in anderen fast 100 Prozent. Dozent Kuntschew erklärte den Unterschied damit, dass viele Bürger mehr Informationen über den Impfstoff erwarten und sich erst nach den ersten Erfahrungen mit der Impfung immunisieren lassen wollen.

„Es hat sich eine Verringerung der relativen Zahl der Neuinfektionen von 7,1 Prozent eingestellt. Wir können also fast wie gewohnt die bevorstehenden Feiertage verbringen, wobei sich zwischen 10 und 15 Menschen gleichzeitig an einer Feier beteiligen können. Falls jedoch in größeren Gruppen gefeiert werden sollte, wird das Ergebnis am 7. oder 8. Januar vorliegen“, warnte der Hauptgesundheitsinspektor.

mehr aus dieser Rubrik…

Iwan Iwanow

Starker Anstieg des Warmwasserpreises ab Juli

Die höheren Erdgas- und Ölpreise und der drastische Anstieg der CO2-Preise werden spürbar höhere Preise für Warmwasser und Heizung nach sich ziehen. Das kündigte der Vorsitzende der Energieregulierungsbehörde (KEWR) Iwan Iwanow an . In diesem..

veröffentlicht am 24.06.21 um 19:34

Experten mahnen vor hoher Brandgefahr

Angesichts der hohen Temperaturen, der niedrigen Luftfeuchtigkeit und der vielen Menschen, die in den Bergen nach Abkühlung suchen, warnen Experten vom Südwestlichen Staatlichen Forstbetrieb vor extrem hoher Brandgefahr , berichtete..

veröffentlicht am 24.06.21 um 19:18

Präsident Radew: Bulgarien hat eine klare Haltung bezüglich Nordmazedonien

Vor der Tagung des Europäischen Rates in Brüssel erklärte Präsident Rumen Radew, dass Bulgarien in den letzten anderthalb Monaten von den europäischen Partnern unter enormen Druck gesetzt wurde, damit die Verhandlungen zum EU-Beitritt der Republik..

veröffentlicht am 24.06.21 um 16:00