Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Bevorstehende Feiertage werden bescheidener und ohne Feststimmung ablaufen

Wegen der Corona-Krise haben 23 Prozent der Bulgaren ihre Pläne für die bevorstehenden Festtage geändert. Drei Viertel sind der Ansicht, dass sie anders als gewohnt ablaufen werden. 59 Prozent werden Familientreffen und Zusammenkünfte mit Freunden und Bekannten absagen. 45 Prozent der Bulgaren (umgerechnet nahezu 2,5 Millionen Bürger des Landes) sind nicht in entsprechender Festtagsstimmung, weist eine Umfrage der Meinungsforschungsagentur „Trend“ aus, durchgeführt für die Tageszeitung „24 Tschasa“.

62 Prozent der Befragten (7 Prozent weniger als im Vorjahr) gaben an, dass sie Geschenke kaufen wollen. 28 Prozent wollen dies nicht tun; dabei handelt es sich meist um ältere Bürger. 48 Prozent erwarten materielle Schwierigkeiten zu Weihnachten und Neujahr. 57 Prozent der Umfrageteilnehmer, meist junge Menschen, wollen ihre Pläne nicht wegen der Corona-Seuche ändern; 17 Prozent haben noch keine Pläne für die Festtage.

mehr aus dieser Rubrik…

Kiril Petkow dementiert, sich mit Aufhebung des Vetos gegen Nordmazedonien engagiert zu haben

Als Falschmeldung bezeichnete Premier Kiril Petkow die Information, er habe sich im Alleingang damit engagiert, dass das Veto auf die Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlungen mit der Republik Nordmazedonien aufgehoben wird. Als Fake news tat er auch..

veröffentlicht am 20.05.22 um 15:05
 Minister für E-Government Boschidar Boschanow

Bulgarien verlangt von EU Maßnahmen gegen hybride Angriffe mit Fake News

„ Desinformation ist ein systemisches Problem für Bulgarien und andere osteuropäische Länder “, betonte der Minister für E-Government Boschidar Boschanow in einem Interview für das Bulgarische Nationale Fernsehen. Ihm zufolge sei die..

veröffentlicht am 20.05.22 um 14:14
Slavjanka Petrovska und Dragomir Sakow

Bulgarien und Nordmazedonien sind Verbündete in puncto Sicherheit auf dem Balkan

Die Sicherheit nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine und künftige gemeinsame Militärübungen erörterten in Sofia die Verteidigungsminister Bulgariens und Nordmazedoniens, Dragomir Sakow und Slavjanka Petrovska. „Vor uns und künftigen..

veröffentlicht am 20.05.22 um 12:59