Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Gewerkschaften drängen auf Homeoffice-Regelung im Arbeitsgesetzbuch

Foto: Pixabay

Die Konföderation der unabhängigen Gewerkschaften Bulgariens (KNSB) fordert neue Regeln für die Heimarbeit während der Pandemie. Sie hat ein Projekt zur Änderung des Arbeitsgesetzbuchs vorgelegt, das von Experten der Organisation und der Vereinigung für Industriekapital in Bulgarien ausgearbeitet wurde. Darin wird hingewiesen, dass das Arbeitsgesetzbuch die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern und Arbeitgebern aktualisieren sollte: Was passiert, wenn der Arbeitnehmer seine Pflichten nicht erfüllt; wie wird die Arbeitszeit gezählt und in welchem Maße sollte der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber bei der heimbasierten Telearbeit zur Verfügung stehen? Das Projekt sieht vor, dass während der unfreiwilligen Einstellung der Arbeit vom Arbeitgeber der Staat eine Entschädigung in Höhe von 75 Prozent des Arbeitnehmergehalts zahlt.

Das Projekt soll am 29. Dezember während einer Sitzung des Nationalen Rates für trilaterale Zusammenarbeit erörtert werden, meldete unsere Reporterin Maria Kostowa.

mehr aus dieser Rubrik…

Rumen Radew

Unser Land nimmt keine ultimativen Forderungen an

Präsident Rumen Radew bezeichnete in einer Stellungnahme die Forderungen Russlands nach dem Abzug der NATO-Truppen aus Bulgarien als inakzeptabel und gegenstandslos. Worten des Präsidenten zufolge gibt es in unserem Land keine ständigen alliierten..

veröffentlicht am 21.01.22 um 18:10
Kiril Petkow

Als souveräner Staat bestimmt Bulgarien selbst, wie es seine Verteidigung organisiert

Im Zusammenhang mit der Forderung Russlands , dass die NATO ihre Truppen aus Bulgarien und Rumänien abzieht, gab Premier Kiril Petkow eine offizielle Erklärung im Parlament ab.  Bulgarien  entscheidet im Rahmen seiner NATO-Mitgliedschaft selbst,..

veröffentlicht am 21.01.22 um 18:00

Brüssel sieht Fortschritte in den Beziehungen zwischen Bulgarien und Nordmazedonien

Ein europäischer Diplomat sagte, es gäbe Fortschritte bezüglich des bulgarischen Vetos zu den EU-Verhandlungen mit Nordmazedonien , berichtete BNR-Korrespondentin Angelina Piskowa. Worten des Diplomaten zufolge werde eine Konkretisierung dieser..

veröffentlicht am 21.01.22 um 16:46
Подкасти от БНР