Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Gewerkschaften drängen auf Homeoffice-Regelung im Arbeitsgesetzbuch

Foto: Pixabay

Die Konföderation der unabhängigen Gewerkschaften Bulgariens (KNSB) fordert neue Regeln für die Heimarbeit während der Pandemie. Sie hat ein Projekt zur Änderung des Arbeitsgesetzbuchs vorgelegt, das von Experten der Organisation und der Vereinigung für Industriekapital in Bulgarien ausgearbeitet wurde. Darin wird hingewiesen, dass das Arbeitsgesetzbuch die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern und Arbeitgebern aktualisieren sollte: Was passiert, wenn der Arbeitnehmer seine Pflichten nicht erfüllt; wie wird die Arbeitszeit gezählt und in welchem Maße sollte der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber bei der heimbasierten Telearbeit zur Verfügung stehen? Das Projekt sieht vor, dass während der unfreiwilligen Einstellung der Arbeit vom Arbeitgeber der Staat eine Entschädigung in Höhe von 75 Prozent des Arbeitnehmergehalts zahlt.

Das Projekt soll am 29. Dezember während einer Sitzung des Nationalen Rates für trilaterale Zusammenarbeit erörtert werden, meldete unsere Reporterin Maria Kostowa.

mehr aus dieser Rubrik…

Ilijana Jotowa

Vizepräsidentin: Ich erwarte, dass Bulgarien mit der „Ja-Politik“ aufhört

Die bulgarische Vizepräsidentin Ilijana Jotowa sprach in einem Interview für den Bulgarischen Nationalen Rundfunk ihre Erwartungen aus, dass Bulgarien mit der sogenannten „Ja-Politik“ aufhört, aktiver ist und seinen Platz bei der Lösung der Krisen in..

veröffentlicht am 19.01.22 um 18:26

Anteil erneuerbarer Energien in Bulgarien über dem EU-Durchschnitt

23,3 Prozent war der Anteil erneuerbarer Energien am Energiemix Bulgariens im Jahr 2020, während der EU-Durchschnitt bei 22,1 Prozent lag. Das zeigen heute veröffentlichte Eurostat-Daten. Unmittelbar vor Bulgarien liegt Rumänien (24,5 Prozent) und..

veröffentlicht am 19.01.22 um 18:17

Mobile Teams haben 21.869 Menschen geimpft, deren Mobilität eingeschränkt ist oder die an abgelegenen Orten leben

Bis zum 18. Januar haben mobile Teams insgesamt 21.869 Menschen mit eingeschränkter Mobilität und Menschen, die in schwer zugänglichen und abgelegenen Orten leben, gegen Covid-19 geimpft. Am größten ist Anzahl der von den mobilen Teams geimpften..

veröffentlicht am 19.01.22 um 16:35
Подкасти от БНР