Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Das Mehlsieb – Teil des Sonnenkults in den bulgarischen Traditionen

Goldnes Mehlsieb mit Seidenglanz...

Foto: Archiv

Die Sonne – ein urzeitliches Symbol des Lebens und Werdens, der unaufhörlichen Wiedergeburt in der Natur, spielt auch im bulgarischen Brauchtum eine große Rolle. Unter ihren Strahlen gedeihen die Früchte bäuerlicher Arbeit, die die Ernährung aller sichern. Die Sonne spendet auch Licht, das als Symbol des Guten, des Wissens und der Geistigkeit gilt. Seine runde Form steht für das Göttliche und so wird der Kreis auch in vielen Ritualen benutzt, z.B. wenn die Weihnachtssänger ihre Runde durch das Dorf drehen. Auch das Brot ist rund, das nach wie vor das Hauptnahrungsmittel der Bulgaren ist. Es ist den Bulgaren heilig. Entsprechend wichtig waren auch all die Gegenstände, die zu seiner Anfertigung benutzt wurden. Darunter ist das Mehlsieb, das nicht nur wegen seiner runden Form, sondern auch seiner Funktion bei etlichen Bräuchen als sakraler Gegenstand in Erscheinung trat. Es war nicht einzig ein Gebrauchsgegenstand - mit ihm wurde orakelt und bösem Zauber entgegengewirkt.

Mehr über das Mehlsieb im Brauchtum der Bulgaren erfahren Sie aus einem unserer Archivbeiträge, den Sie hier finden können.

Redaktion: Albena Besowska

Übersetzung: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

Kirchenvater Athanasius – Verteidiger der wahren Göttlichkeit Christi

Am 18. Januar ehrt die Bulgarische Orthodoxe Kirche den heiligen Athanasius mit Beinahmen „der Große“, der zu den Kirchenvätern und bedeutendsten Theologen der christlichen Kirche gezählt wird. Er beteiligte sich bereits als angesehener Geistlicher..

veröffentlicht am 18.01.21 um 06:15

Tag des heiligen Antonius – alte Vorstellungen und Rituale

Es wird angenommen, dass der heilige Antonius der Große, der als „Vater der Mönche“ gilt, um das Jahr 251 geboren worden ist, da er am 17. Januar des Jahres 356 im Alter von 105 Jahren starb, wie es in alten Chroniken steht. Er war ein aus Ägypten..

veröffentlicht am 17.01.21 um 07:15

Rhodopen-Pfade – Zu Besuch im Dorf Smiljan

Wenn man die Bulgaren nach ihrem Nationalgericht fragt, wird man meist die Antwort „Bohnen“ erhalten. Diese werden auf verschiedene Weise zubereitet – als verlockend riechender Eintopf, herzhaft überbacken oder als würzigen Salat mit Wildkräutern...

veröffentlicht am 16.01.21 um 07:15