Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Staatspräsident führt Wahl-Konsultationen mit Parlamentsparteien durch

| aktualisiert am 12.01.21 um 13:04
Foto: BTA

Der bulgarische Staatspräsident Rumen Radew setzt seine Konsultationen zur Organisierung und Durchführung der anstehenden Parlamentswahlen fort. Heute trifft er sich mit Vertretern der Parlamentsparteien, mit Ausnahme der „Vereinigten Patrioten“, die seine Einladung abgewiesen haben.

Beim Gespräch mit der Regierungspartei GERB betonte Radew, dass er mit den von ihm initiierten Konsultationen darauf abziele, das Vertrauen der Wähler zu erhöhen. „Das verlangt einen Dialog, offene Positionen und die Suche nach einem Konsens und besten Lösungen im Interesse der bulgarischen Bürger“, unterstrich der bulgarische Staatspräsident.

Parlamentspräsidentin Zweta Karajantschewa von der GERB-Partei äußerte, in der letzten Zeit werde in der Öffentlichkeit die Behauptung verbreitet, dass die bevorstehenden Wahlen manipuliert werden, was zwangsläufig das Vertrauen der Wähler mindere. Sie kritisierte Radew, indem sie ihn damit in Verbindung brachte.

Radew appellierte an die GERB, mittels legislativen Veränderungen zu gewährleisten, dass auch die unter Quarantäne gestellten Bürger wählen können, indem mobile Wahlbüros eingerichtet werden. Den Auslandsbulgaren solle hingegen eine Stimmenabgabe per Post ermöglicht werden. Ferner solle an eine Erweiterung der Videobeobachtung bei der Stimmauszählung gedacht werden.

Vizepremier Tomislaw Dontschew entgegnete, dass innerhalb von zwei Monaten (bis zu den Wahlen) unmöglich eine Stimmabgabe auf dem Postweg organisiert werden könne.

Bei dem Treffen zwischen dem Präsidenten und der oppositionellen BSP betonte ihre Vorsitzende, Kornelia Ninowa, dass die Opposition im Parlament bereit sei, Änderungen im Wahlgesetzes zu erörtern, um sicherzustellen, dass Personen in Quarantäne von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen können. Ninowa erinnerte auch daran, dass die BSP im Laufe der Jahre die maschinelle Abstimmung als Garantie für die Abstimmung unterstützt hatte. Die Partei sei jedoch gegen die Parlamentswahl an zwei Tagen.




mehr aus dieser Rubrik…

Росица Матева

672 Wahlmaschinen aus den Niederlanden und 800 aus Taiwan erwartet

Bei den Parlamentswahlen am 11. Juli werde es in mehr als 700 Wahllokalen mehr als ein Wahlgerät geben, sagte Rosiza Matewa, stellvertretende Vorsitzende und Sprecherin der Zentralen Wahlkommission, gegenüber bTV. Sollten keine neuen Maschinen zugestellt..

veröffentlicht am 14.06.21 um 10:37

Öko-Aufkleber für Personenkraftwagen ab 12. Juli

Die neuen Öko-Aufkleber für PKWs mit Chip auf der Windschutzscheibe werden am 12. Juli, dem Tag nach der außerordentlichen Parlamentsabstimmung, eingeführt. Dadurch werden sich die Kosten für die jährliche technische Inspektionen um 5 bis 10 Euro erhöhen...

veröffentlicht am 14.06.21 um 10:06

12 Bezirke ohne Covid-19-Fälle

42 sind die neuen Coronavirus-Fälle im Land. Positiv sind laut dem Einheitlichen Informationsportal 1,21% der 3.470 durchgeführten Tests. Die meisten neu Infizierten sind in Sofia-Stadt - 7. Die Bezirke Sliwen, Blagoewgrad und Burgas folgen mit je 6. In..

veröffentlicht am 14.06.21 um 08:40