Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Tag des heiligen Antonius – alte Vorstellungen und Rituale

Foto: Archiv

Es wird angenommen, dass der heilige Antonius der Große, der als „Vater der Mönche“ gilt, um das Jahr 251 geboren worden ist, da er am 17. Januar des Jahres 356 im Alter von 105 Jahren starb, wie es in alten Chroniken steht. Er war ein aus Ägypten stammender Einsiedler, der das christliche Mönchstum begründet hat. Er lebte in Abgeschiedenheit und  lehrte die Abkehr von leiblichen und weltlichen Begierden. Menschen, die zu ihm kamen, half er nicht nur mit guten Ratschlägen, sondern heilte sie auf wundersame Weise und trieb laut Augenzeugen sogar Dämonen aus. Viele folgten ihm...

Der Antonstag, wie er in Bulgarien genannt wird, ist nicht nur ein persönliches und Familienfest für alle, die seinen Namen tragen. In den Vorstellungen unserer Vorfahren war er zusammen mit dem heiligen Athanasius, der am Tag darauf – dem 18. Januar geehrt wird, ein Gebieter über die Krankheiten. Beide Heilige sah man als Zwillingsbrüder an.

Die alten Bulgaren glaubten, dass die Krankheiten in der Gestalt alter Frauen durch die Welt reisten und die Menschen krank machen würden. Man dürfe ihre wahren Namen nicht nennen, da man sie damit herbeirufen würde. Daher nannte man sie einfach „Tantchen“, „Süße und Honighafte“ oder „Gütigste“.

Laut einer alten Legende hätten Antonius und Athanasius als Schmiede gearbeitet und sogar die Schmiedezange erfunden. Daher gelten sie bis heute als Beschützer der Schmiede, seien es Huf- oder Messerschmiede, wie auch alle anderen Handwerker, die in irgendeiner Weise Eisen bearbeiten.

Mehr über diese Heiligen in den bulgarischen Folklorevorstellungen erfahren Sie aus einem unserer Archivbeiträge, den Sie hier finden können.

Zusammengestellt: Albena Besowska

Übersetzung: Wladimir Wladimirow



mehr aus dieser Rubrik…

In Erwartung von Oma März

Wenn jemand einen Blick auf Sofias Straßen, oder auch denen einer x-beliebigen bulgarischen Stadt werfen sollte, wird ihm auffallen, dass die Farben Rot und Weiß überwiegen. Und das ist keinesfalls zufällig! Am letzten Tag des Monats Februar..

veröffentlicht am 28.02.21 um 07:15

Kopriwschtitza – Architektur- und Geschichtsperle Bulgariens

Kopriwschtitza – ein schmuckes Städtchen, das sich in einer der Falten des Sredna-Gora-Gebirges zu verstecken scheint, empfängt seine Besucher mit altertümlich gepflasterten Gassen und Häusern aus der Zeit der bulgarischen Wiedergeburt, die in..

veröffentlicht am 27.02.21 um 09:05

Hissarja – Stadt mit reicher Geschichte und heilsamen Quellen

In den Zeiten der Corona-Pandemie ziehen es die Bulgaren während ihres Urlaubs vor, etwas für ihre Gesundheit zu tun. Es bietet sich wohl nichts Gesünderes an, als eine Kur zu machen. Ausgezeichnet geeignet sind die Mineralquellen und die saubere..

veröffentlicht am 20.02.21 um 11:15