Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Kirchenvater Athanasius – Verteidiger der wahren Göttlichkeit Christi

Foto: Archiv

Am 18. Januar ehrt die Bulgarische Orthodoxe Kirche den heiligen Athanasius mit Beinahmen „der Große“, der zu den Kirchenvätern und bedeutendsten Theologen der christlichen Kirche gezählt wird. Er beteiligte sich bereits als angesehener Geistlicher am großen Konzil von Serdica (dem heutigen Sofia), das von den Söhnen Konstantin des Großen 342/43 einberufen wurde. Laut einigen Quellen habe es in der alten Basilika der heiligen Sophia (Weißheit Gottes) stattgefunden, deren Name später auf die Stadt übertragen wurde.

Der heilige Athanasius war ein Schüler des heiligen Antonius, die beide aus Ägypten stammten und auch dort lebten und wirkten. Während der heilige Antonius ein Einsiedlerleben führte, wurde der heilige Athanasius Patriarch von Alexandria. Als ausgezeichneter Theologe wurde er vor allem mit seinem unerbittlichen Kampf gegen den Arianismus und seinen Einsatz zur Verteidigung des Bekenntnisses von Nicäa und der wahren Göttlichkeit Christi bekannt. Der heilige Athanasius begann auch den Gedanken des Mönchswesens, der in Ägypten aufgekommen war, in Europa zu verbreiten.

Athanasius wird von der Bulgarischen Orthodoxen Kirche als Heiliger hauptsächlich am 18. Januar geehrt, an dem er nach mehrmaliger Verbannung zum letzten Mal als Bischof nach Alexandrien zurückgekehrt ist. Er wird auch am Tag seines Ablebens am 2. Mai geehrt.

Laut alten Überlieferungen hat der heilige Athanasius das Kloster im Dorf „Slatna Liwada“ bei Tschirpan gegründet, dass als ältestes noch tätiges Kloster in Europa gilt.

An diesem Ort habe der Heilige mit Gott gesprochen. Mehr über diese geweihte Stätte können Sie aus einem unserer Archivbeiträge erfahren, die Sie hier finden können.

Zusammengestellt: Darina Grigorowa

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

Petritsch Kale berührt den Himmel über dem Awren-Plateau

Obwohl sie den Namen der Stadt Petritsch trägt, hat die spätantike Festung „Petritsch Kale“ nichts mit der südwestbulgarischen Stadt zu tun. Die Anlage befindet sich auf einer Felsterrasse des Awren-Plateaus unweit der bulgarischen Schwarzmeerstadt..

veröffentlicht am 16.05.21 um 07:05

Über „windige“ Sachen in der bulgarischen Folklore

Laut einem alten Volksglauben würden alle Winde unmittelbar vor Heiligabend geboren und am Johannistag im Januar getauft werden. In der bulgarischen Folklore haben die verschiedenen Winde ihre eigenen Namen – in Abhängigkeit davon, woher sie wehen...

veröffentlicht am 15.05.21 um 07:05

Warum muss das erste Osterei rot sein?

Laut alten bulgarischen Traditionen müssen die Ostereier am Gründonnerstag gefärbt werden und zwar von der ältesten Frau in der Familie. In alten Zeiten färbte man in den reicheren Häusern 500 bis 600 Eier, denn man vergab sie nicht nur an die..

veröffentlicht am 29.04.21 um 06:15