Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Kirchenvater Athanasius – Verteidiger der wahren Göttlichkeit Christi

Foto: Archiv

Am 18. Januar ehrt die Bulgarische Orthodoxe Kirche den heiligen Athanasius mit Beinahmen „der Große“, der zu den Kirchenvätern und bedeutendsten Theologen der christlichen Kirche gezählt wird. Er beteiligte sich bereits als angesehener Geistlicher am großen Konzil von Serdica (dem heutigen Sofia), das von den Söhnen Konstantin des Großen 342/43 einberufen wurde. Laut einigen Quellen habe es in der alten Basilika der heiligen Sophia (Weißheit Gottes) stattgefunden, deren Name später auf die Stadt übertragen wurde.

Der heilige Athanasius war ein Schüler des heiligen Antonius, die beide aus Ägypten stammten und auch dort lebten und wirkten. Während der heilige Antonius ein Einsiedlerleben führte, wurde der heilige Athanasius Patriarch von Alexandria. Als ausgezeichneter Theologe wurde er vor allem mit seinem unerbittlichen Kampf gegen den Arianismus und seinen Einsatz zur Verteidigung des Bekenntnisses von Nicäa und der wahren Göttlichkeit Christi bekannt. Der heilige Athanasius begann auch den Gedanken des Mönchswesens, der in Ägypten aufgekommen war, in Europa zu verbreiten.

Athanasius wird von der Bulgarischen Orthodoxen Kirche als Heiliger hauptsächlich am 18. Januar geehrt, an dem er nach mehrmaliger Verbannung zum letzten Mal als Bischof nach Alexandrien zurückgekehrt ist. Er wird auch am Tag seines Ablebens am 2. Mai geehrt.

Laut alten Überlieferungen hat der heilige Athanasius das Kloster im Dorf „Slatna Liwada“ bei Tschirpan gegründet, dass als ältestes noch tätiges Kloster in Europa gilt.

An diesem Ort habe der Heilige mit Gott gesprochen. Mehr über diese geweihte Stätte können Sie aus einem unserer Archivbeiträge erfahren, die Sie hier finden können.

Zusammengestellt: Darina Grigorowa

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

Ein Museum – Zeuge des Leids der bulgarischen Revolutionäre

Kann ein Gefängnis den Geist der Hoffnung in sich tragen? Ja, es gibt einen solchen Ort, an dem die Freiheit künftiger Generationen mit der eigenen Freiheit bezahlt wurde. Die Rede ist vom Gefängnis-Museum in Weliko Tarnowo, das das Andenken an..

veröffentlicht am 11.04.21 um 06:10

Was wissen wir über die antike Stadt Kabile bei Jambol?

Die einzige in Bulgarien erhaltene große Stadt der alten Thraker befindet sich rund 10 Kilometer vom heutigen Jambol im Südosten des Landes. Im Unterschied zu vielen anderen Siedlungen aus jener Epoche ist Kabile sehr gut erhalten und von den..

veröffentlicht am 10.04.21 um 10:50
Dolmen bei Topolowgrad

Die Dolmen – „Drachenlöcher“ in den Augen der Vorfahren

Die Dolmen sind altehrwürdige Megalith-Bauten, die aus großen horizontal und vertikal angeordneten Steinblöcken und Platten bestehen. Sie sind ein Zeugnis der religiösen Vorstellungen weit zurückliegender Generationen. Laut den Wissenschaftlern..

veröffentlicht am 03.04.21 um 14:00