Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Borissow blieb von geschlagenen bulgarischen Demonstranten unberührt

Румен Радев
Foto: BTA

"Borissow war weder von den geschlagenen bulgarischen Demonstranten und Journalisten noch von der Vergiftung des Unternehmers Emilian Gebrew (mit Nowitschok, Anm. der Redaktion) und anderen bulgarischen Bürgern berührt", antwortete Präsident Rumen Radew auf den Aufruf des Premierministers Bojko Borissow, sich zur Verhaftung des russischen Oppositionsführers Alexei Navalny zu äußern. 
Der bulgarische Premier sei in Brüssel für seine Drohung bekannt geworden, oppositionelle Politiker wie die Europaabgeordnete Elena Jontschewa „fertig zu machen“ und der europäischen Presse mit der Auslieferung von türkischen Asylsuchenden an türkische Gefängnisse . Jetzt gebe der Premierminister jedoch vor, ein Verfechter der Demokratie zu sein. Und weil er in Bulgarien selbst genügend dafür gesorgt habe, „befreit“ er jetzt andere Völker, heißt es in der Position des Präsidenten.

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarische Eisenbahnen sollen mit Hilfe der EU erneuert werden

Die Erneuerung von Waggons und Lokomotiven der Bulgarischen Eisenbahnen sollen mit EU-Mitteln im Rahmen des Programms für Wiederaufbau und Nachhaltigkeit finanziert werden. Das erklärte der Verkehrsminister Rossen Zheljaskow auf der Online-Diskussion,..

veröffentlicht am 25.02.21 um 19:14

Staat will Rosenölproduzenten unterstützen

Bulgarien will bei der Europäische Kommission das Einverständnis einholen, Krisenmaßnahmen zur Unterstützung der Rosenproduktion umzusetzen. Bei einem Online-Treffen des Beratungsgremiums für die Ölrose sagte Landwirtschaftsministerin Desislawa Tanewa,..

veröffentlicht am 25.02.21 um 17:20

BTA-Informationen werden kostenlos verbreitet werden

In zwei Lesungen in einer Sitzung und ohne Diskussionen hat das Parlament die Änderungen des Gesetzes über die bulgarische Telegraphenagentur (BTA) verabschiedet. Die Informationen der BTA sollen jedem Interessenten im In- und Ausland kostenlos zur..

veröffentlicht am 25.02.21 um 17:03