Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Bulgarischer Nationaler Rundfunk hat heute Geburtstag

Foto: Archiv

Am heutigen Tag des Jahres 1935 sandte der damalig bulgarische Ministerpräsident Pentscho Slatew an den Landesherrscher Zar Boris III. eine Verordnung über den Rundfunk, die auch am Tag darauf unterzeichnet wurde. Mit dem entsprechenden Erlass wurde der Rundfunk in Bulgarien verstaatlicht. Am 18. Juni desselben Jahres übernahm Panajot Todorow Christow, bekannt unter seinem Pseudonym Sirak Skitnik, die Leitung des Rundfunks. Im Jahre 2001 wurde auf seinen Namen ein Jahrespreis des Rundfunks gestiftet, der für Verdienste zur Entwicklung des Rundfunks als öffentlich-rechtliche Medienanstalt zuerkannt wird.

Der Bulgarische Nationale Rundfunk produziert heute zwei landesweite und neun regionale Programme und informiert auf seiner Seite auch auf neun Fremdsprachen. Die Auslandssendungen des Rundfunks wurden 1936 von Sirak Skitnik eingeführt.

Der BNR erfreut sich unter allen Medien Bulgariens des höchsten Vertrauens der Bürger, weist eine Umfrage des „Reuters Institute for the Study of Journalism“ aus.

mehr aus dieser Rubrik…

Kandidat für Ministerposten von „Es gibt ein solches Volk“ droht Entlassung wegen Plagiat

Petar Iliew, der im vergangenen Sommer im zweiten Kabinettentwurf der Partei „Es gibt ein solches Volk“ als stellvertretender Premierminister und Innenminister nominiert wurde, droht wegen Plagiats die Entlassung von der Sofioter Universität, wo er als..

veröffentlicht am 27.09.21 um 18:42

Protest von Bus- und Taxiunternehmen findet nicht statt

Der für morgen vorbereitete Protest der Vertreter der Bus-, Taxi- und Gastronomiebranche, mit dem der Verkehr in den Regionalstädten für zwei Stunden zwischen 10:00 und 12:00 Uhr lahm gelegt werden sollte, findet nicht statt. Die Branche hat sich mit..

veröffentlicht am 27.09.21 um 17:47

Über 40% von erwerbstätigen Bulgaren haben kein Geld zum Heizen

42,8% der erwerbstätigen, armen Bulgaren oder 129.990 Berufstätige haben kein Geld, um ihre Wohnungen zu heizen. Das geht aus einer Analyse der Angaben des Europäischen Instituts der Gewerkschaften hervor, veröffentlicht vom Europäischen..

veröffentlicht am 27.09.21 um 16:18