Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Unternehmenshilfen von 190 Mill. Euro vorgesehen

Wirtschaftsminister Latschesar Borissow
Foto: BTA

Über 8.000 Unternehmen, die einen Antrag auf staatliche Hilfe gestellt haben, werden ab kommenden Montag eine Finanzhilfe von 116 Millionen Lewa (fast 60 Mill. Euro) aus dem Operationellen Programm Innovation und Wettbewerbsfähigkeit (OPIC) erhalten. Das kündigte in einem Interview für den BNR Wirtschaftsminister Latschesar Borissow an. Er sagte, dass im Rahmen der 60:40-Maßnahme 250.000 Arbeitsplätze gerettet wurden; an die Angestellten im Gaststättenwesen und dem Tourismus seien bereits 29 Millionen Lewa (fast 15 Mill. Euro) ausgezahlt worden. „In den kommenden Monaten werden im Zuge des zweiten Lockdowns in Bulgarien rund 370 Millionen Lewa (190 Mill. Euro) in Form staatlicher Zuschüsse die Unternehmen erreichen“, äußerte der Wirtschaftsminister. Er informierte, dass im Jahr 2020 ein Wirtschaftsrückgang von rund 4 Prozent verzeichnet worden sei. „Vielleicht wird es in diesem Jahr ein Wirtschaftswachstum geben, das etwa 80 Prozent der Verluste in Folge der Krisenperiode decken wird“, brachte Latschesar Borissow seine Hoffnung zum Ausdruck.

mehr aus dieser Rubrik…

Dessislawa Atanassowa

GERB ruft Gericht wegen dem vom Parlament gebilligtem Moratorium an

Die Vorsitzende der Parlamentsfraktion der GERB-Partei Dessislawa Atanassowa gab bekannt, dass sie das Verfassungsgericht um eine Auslegungsentscheidung zum Moratorium bitten werden, welches heute von der Volksversammlung gebilligt wurde. Die..

veröffentlicht am 22.04.21 um 19:06

Kommission soll Polizeigewalt bei Protesten im Jahr 2020 untersuchen

Die Parlamentsfraktion „Erhebe dich! Fratzen raus!“ unter dem Vorsitz von Maja Manolowa hat 59 bei erforderlichen 48 Unterschriften gesammelt, um die Einrichtung einer Kommission zur Untersuchung von Polizeigewalt gegen Demonstranten am 10. Juli..

veröffentlicht am 22.04.21 um 17:48

Lage im Schwarzmeerraum erörtert

Es seien zunehmend Risiken und Bedrohungen für die europäische Ordnung und Sicherheit sowie eine wachsende Tendenz für Konflikte in der unmittelbaren Nähe der EU-Grenzen zu beobachten , erklärte Verteidigungschef Admiral Emil Eftimow nach seinem Treffen..

aktualisiert am 22.04.21 um 16:50