Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Unternehmenshilfen von 190 Mill. Euro vorgesehen

Wirtschaftsminister Latschesar Borissow
Foto: BTA

Über 8.000 Unternehmen, die einen Antrag auf staatliche Hilfe gestellt haben, werden ab kommenden Montag eine Finanzhilfe von 116 Millionen Lewa (fast 60 Mill. Euro) aus dem Operationellen Programm Innovation und Wettbewerbsfähigkeit (OPIC) erhalten. Das kündigte in einem Interview für den BNR Wirtschaftsminister Latschesar Borissow an. Er sagte, dass im Rahmen der 60:40-Maßnahme 250.000 Arbeitsplätze gerettet wurden; an die Angestellten im Gaststättenwesen und dem Tourismus seien bereits 29 Millionen Lewa (fast 15 Mill. Euro) ausgezahlt worden. „In den kommenden Monaten werden im Zuge des zweiten Lockdowns in Bulgarien rund 370 Millionen Lewa (190 Mill. Euro) in Form staatlicher Zuschüsse die Unternehmen erreichen“, äußerte der Wirtschaftsminister. Er informierte, dass im Jahr 2020 ein Wirtschaftsrückgang von rund 4 Prozent verzeichnet worden sei. „Vielleicht wird es in diesem Jahr ein Wirtschaftswachstum geben, das etwa 80 Prozent der Verluste in Folge der Krisenperiode decken wird“, brachte Latschesar Borissow seine Hoffnung zum Ausdruck.

mehr aus dieser Rubrik…

Christoph Eichhorn und Rumen Radew

Präsident Radew tauscht sich mit dem deutschen Botschafter Eichhorn aus

Staatspräsident Rumen Radew hatte heute ein Arbeitstreffen mit dem Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Bulgarien, Christoph Eichhorn. Das teilte der Pressedienst des Präsidenten mit. Der Akzent der Unterredungen lag auf der..

veröffentlicht am 22.04.21 um 16:44

Massenimpfung von Beschäftigten im Tourismus beginnt

Die aktive Impfung von Angestellten in der Tourismusbranche beginnt , da die Versorgung mit Impfstoffen von Pfizer und Moderna in den kommenden Wochen zunehmen werde. Das erklärte die Direktorin der Regionalen Gesundheitsbehörde in Warna Dotchka..

veröffentlicht am 22.04.21 um 16:12

Beschluss über Covid-Impfstoff von Johnson & Johnson frühestens am Montag

Einen Beschluss über den Einsatz des Covid-Impfstoffs von Johnson & Johnson werde der Impfstab frühestens am Montag fällen , erklärte der Chefgesundheitsinspektor Angel Kuntschew für das BNR-Programm Horizont und stellte klar, dass die Entscheidung..

veröffentlicht am 22.04.21 um 15:24