Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Unternehmenshilfen von 190 Mill. Euro vorgesehen

Wirtschaftsminister Latschesar Borissow
Foto: BTA

Über 8.000 Unternehmen, die einen Antrag auf staatliche Hilfe gestellt haben, werden ab kommenden Montag eine Finanzhilfe von 116 Millionen Lewa (fast 60 Mill. Euro) aus dem Operationellen Programm Innovation und Wettbewerbsfähigkeit (OPIC) erhalten. Das kündigte in einem Interview für den BNR Wirtschaftsminister Latschesar Borissow an. Er sagte, dass im Rahmen der 60:40-Maßnahme 250.000 Arbeitsplätze gerettet wurden; an die Angestellten im Gaststättenwesen und dem Tourismus seien bereits 29 Millionen Lewa (fast 15 Mill. Euro) ausgezahlt worden. „In den kommenden Monaten werden im Zuge des zweiten Lockdowns in Bulgarien rund 370 Millionen Lewa (190 Mill. Euro) in Form staatlicher Zuschüsse die Unternehmen erreichen“, äußerte der Wirtschaftsminister. Er informierte, dass im Jahr 2020 ein Wirtschaftsrückgang von rund 4 Prozent verzeichnet worden sei. „Vielleicht wird es in diesem Jahr ein Wirtschaftswachstum geben, das etwa 80 Prozent der Verluste in Folge der Krisenperiode decken wird“, brachte Latschesar Borissow seine Hoffnung zum Ausdruck.

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarische Nationalbank

Auslandsbulgaren überweisen weniger Geld in die Heimat

Die finanziellen Mittel, die die im Ausland arbeitenden bulgarischen Bürger nach Bulgarien überweisen, haben einen starken Rückgang erfahren. Laut Angaben der Bulgarischen Nationalbank wurden in den ersten zwei Monaten dieses Jahres lediglich 24,8..

veröffentlicht am 22.04.21 um 11:26
Sitz der Heiligen Synode in Sofia

Kirche erwartet Anweisungen zu epidemiologischen Maßnahmen zu Ostern

Die Heilige Synode der Bulgarischen Orthodoxen Kirche erwartet klare Anweisungen seitens der Polizei und dem Nationalen Krisenstab zur Coronavirus-Prävention und Bekämpfung im Zusammenhang mit den epidemiologischen Maßnahmen, die in den Kirchen zu..

veröffentlicht am 22.04.21 um 10:40

Frage nach äußerer Verursachung von Explosionen in bulgarischen Rüstungswerken aufgeworfen

Zwei Abgeordnete aus den Reihen der Partei „Demokratisches Bulgarien“ stellten dem scheidenden Ministerpräsidenten die Frage, inwieweit die Explosionen, die sich in den heimischen Rüstungswerken in den vergangenen 10 Jahren ereignet haben, von außen..

veröffentlicht am 22.04.21 um 09:45