Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Vizepräsidentin Jotowa: Es ist zynisch, die Feierlichkeiten am Schipka-Gipfel abzusagen

Schipa-Denkmal
Foto: BTA

Die bulgarische Vizepräsidentin Ilijana Jotowa stufte die Entscheidung, das kirchlich-militärische Ritual auf dem Schipka-Gipfel anlässlich des Nationalfeiertages am 3. März wegen der Corona-Seuche abzusagen, als zynisch ein. Sie verwies in einem Interview für das Bulgarische Nationale Fernsehen darauf hin, dass die Menschen dort unter freiem Himmel sein werden und Distanz halten können. „Zur gleichen Zeit werden die gastronomischen Einrichtungen wiedereröffnet“, kommentierte die Vizepräsidentin.

Jotowa kritisierte auch den Impfplan und fragte, warum die sogenannten „grünen Korridore“ notwendig seien, wenn es doch einen Impfplan gebe. Laut der Vizepräsidentin stünden zwei wichtige Fragen vor dem Land: wie Bulgarien dem Klimawandel begegnen und Armut und Ungleichheit überwinden könne, die „als Krisen-Phantome der Seuche folgen“ würden.

mehr aus dieser Rubrik…

Hohes Risiko für feindliche Übernahmen

In einem internationalen Pilotprojekt steht Bulgarien in Bezug auf das Geschäftsrisiko unter vier untersuchten Ländern (Bulgarien, Spanien, Italien und Rumänien) an erster Stelle, sagte Todor Galew vom Zentrum für die Erforschung der Demokratiestudien in..

veröffentlicht am 07.05.21 um 15:51

Öffentlich-rechtliche Mission in Gefahr

In einem offiziellen Brief an die Parlamentsabgeordneten, den Ministerrat und den Präsidenten forderte der Intendant des Bulgarischen Nationalen Rundfunks (BNR), Andon Baltakow, das Parlament auf, den Text im Gesetz über den Staatshaushalt zu ändern, der es..

veröffentlicht am 07.05.21 um 14:51

Skandal um Renten im Parlament

Eine der letzten Sitzungen des neu gebildeten bulgarischen Parlaments begann am Freitagmorgen mit einem Skandal. Über eine Stunde lang konnte sich der Gesetzgeber nicht über die Tagesordnung. Es wurde eine Zwangspause eingelegt, nachdem die..

aktualisiert am 07.05.21 um 12:49