Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Präsident und Sicherheitsdienste besprechen Rechte der Bulgaren im Ausland

Foto: BTA

Der bulgarische Staatspräsident Rumen Radew besprach mit Vertretern der Sicherheitsdienste Maßnahmen für einen adäquaten Schutz der Rechte der Bulgaren im Ausland, wenn sie wegen ihrer Staatsangehörigkeit angegriffen werden. Zugegen war auch Vizepräsidentin Ilijana Jotowa, informierte das Presseamt des Staatspräsidenten.

Anlass für das Treffen wurde ein Schreiben des Kulturzentrums „Iwan Michajlow“ in Bitola, Nordmazedonien, in dem darauf hingewiesen wird, dass sich die Zahl der Fälle von Angriffen auf Bürger erhöht habe, die sich als ethnische Bulgaren zu erkennen geben.