Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Präsident und Sicherheitsdienste besprechen Rechte der Bulgaren im Ausland

Foto: BTA

Der bulgarische Staatspräsident Rumen Radew besprach mit Vertretern der Sicherheitsdienste Maßnahmen für einen adäquaten Schutz der Rechte der Bulgaren im Ausland, wenn sie wegen ihrer Staatsangehörigkeit angegriffen werden. Zugegen war auch Vizepräsidentin Ilijana Jotowa, informierte das Presseamt des Staatspräsidenten.

Anlass für das Treffen wurde ein Schreiben des Kulturzentrums „Iwan Michajlow“ in Bitola, Nordmazedonien, in dem darauf hingewiesen wird, dass sich die Zahl der Fälle von Angriffen auf Bürger erhöht habe, die sich als ethnische Bulgaren zu erkennen geben.

mehr aus dieser Rubrik…

Gewerkschaft fordert 17% höheren Mindestlohn

Der Mindestlohn soll ab 1. Januar 2022 auf 388 Euro steigen , fordert die größte Gewerkschaft Bulgariens KNSB. Das wäre eine Erhöhung um 17% im Vergleich zum aktuellen Mindestgehalt von 332 Euro. Nur so könne auf die steigende Inflation und die..

veröffentlicht am 20.09.21 um 12:34

Coronaradar: 458 Personen mit Covid-19 infiziert

458 sind die neuen Fälle von Covid-19 im Land in den letzten 24 Stunden , weist das Einheitliche Informatiosportal aus. Das sind 9,7 % der 4.740 durchgeführten Tests. In der Regel ist die Statistik am Montag nicht repräsentativ, da am Wochenende nicht..

veröffentlicht am 20.09.21 um 08:57

500.000 Personen erhalten Lebensmittelpakete

Ab heute startet eine Kampagne zur Verteilung von Lebensmittelpaketen an die Bedürftigsten im ganzen Land, teilte das Ministerium für Sozialfürsorge. Fast 500.000 Menschen werden nach einem vom Bulgarischen Roten Kreuz erstellten Zeitplan mit 5.500..

veröffentlicht am 20.09.21 um 08:44