Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Noch keine anderen Corona-Mutationen in Bulgarien registriert

Prof. Dr. Todor Kantardschiew
Foto: Archiv BTA

„Über 85 Prozent des in Bulgarien diagnostizierten Coronavirus ist der britischen Mutation zuzuordnen“, äußerte für das Bulgarische Nationale Fernsehen Prof. Dr. Todor Kantardschiew, Direktor des Nationalen Zentrums für Infektions- und parasitäre Erkrankungen. Bislang seien die brasilianische, südafrikanische oder nigerianische Mutation noch nicht in Bulgarien aufgetreten. Der Experte versicherte, dass gegen diese Varianten die Impfungen wirksam seien. Bei der nigerianischen Mutation könne sogar ein milderer Krankheitsverlauf beobachtet werden. Prof. Dr. Kantardschiew kündigte an, dass bereits im Herbst eine neue Impfung notwendig werden könnte, falls die jetzige nicht gegen die neuen Coronavirus-Mutationen helfen sollte. Seiner Ansicht nach reiche ein Impfgang bei Patienten aus, die die Krankheit bereits überwunden haben.

mehr aus dieser Rubrik…

Kiril Petkow

Top-Kreditnehmer der BBR zahlt 40 Millionen Lewa vorzeitig zurück

Eines der acht Unternehmen – die zu den größten Kreditnehmern der Bulgarischen Entwicklungsbank (BBR) zählen und welches ein Darlehen in Höhe von insgesamt 1 Milliarde Lewa erhalten hat - wird 40 Millionen Lewa seiner Schulden vorzeitig zurückzahlen...

veröffentlicht am 22.06.21 um 19:13

Gemeinden haben 5 Millionen Lewa aus ihrem Budget für die Desinfektion der Wahllokale gezahlt

Die Gemeinden haben 5 Millionen Lewa für die Desinfektion der Räumlichkeiten bei der Abstimmung während der regulären Parlamentswahlen im April dieses Jahres ausgegeben. Das wurde beim Treffen des Nationalen Gemeindeverbandes mit Premierminister..

veröffentlicht am 22.06.21 um 18:49
Außenministerium

Sofia bekräftigt seine Haltung zur europäischen Perspektive von Skopje

Bulgarien hat seine bisherige Haltung zur europäischen Perspektive Nordmazedoniens bekräftigt und bleibt offen für einen konstruktiven Dialog mit der bevorstehenden slowenischen EU-Ratspräsidentschaft, damit eine für beide Länder akzeptable Lösung..

veröffentlicht am 22.06.21 um 17:56