Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Zusätzliche Wahllokale in Belgien und Luxemburg

Foto: EPA/BGNES

Die größten Herausforderungen in Belgien und Luxemburg bei der Abstimmung zu den bulgarischen Parlamentswahlen am 4. April sind die Anforderungen, Abstand aufgrund von Covid-19 zu halten, mögliche Ansammlungen von Wählern und die abendliche Ausgangssperre im Königreich. In einem Interview für das Inlandsprogramm „Horizont“ des BNR erklärte der bulgarische Botschafter in beiden Ländern, Plamen Bontschew, die belgische Polizei habe ausdrücklich gewarnt, dass sie bei Menschenansammlungen eingreifen könnte. In Luxemburg dürfen sich unter keinen Umständen mehr als 100 Personen versammeln.
In Belgien wurden 3 zusätzliche Wahllokale eingerichtet, womit ihre Zahl auf insgesamt 11 gestiegen ist und in Luxemburg werden es zum ersten Mal zwei Wahllokale eröffnet. Zum ersten Mal wird in Hassel, Ostflandern, ein Wahllokal eingerichtet. In Gent und Antwerpen, wo die größten bulgarischen Gemeinden nach Brüssel liegen, wird es je zwei Wahllokale geben, betonte der Botschafter.


mehr aus dieser Rubrik…

Wettervorhersage für den Freitag

Am 21. Januar wird Bulgarien von einer Kaltfront getroffen werden . In den meisten Landesteilen ist mit Schneefällen, in einigen Tälern mit Schneeregen, zu rechnen. Erst gegen Nachmittag wird die Bewölkung vom Nordwesten her zurückgehen. Die..

veröffentlicht am 20.01.22 um 19:45

Höhepunkt von Omikron-Welle in zwei Wochen zu erwarten

Die wesentlich strengeren Maßnahmen und ein möglicher Lockdown stehen im Einklang mit dem neuen nationalen Plan zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie. Das erklärte die Beraterin des Premierministers, die Virologin Prof. Radka Argirowa für das nationale..

veröffentlicht am 20.01.22 um 19:29

Staat will auch privaten Gasvertbrauchern unter die Arme greifen

Der Staat will auch die Haushalte, die mit Gas heizen, entschädigen. Die Beihilfe für Haushalte soll für Dezember 13,69 Euro pro Megawattstunde und für Januar 21,64 Euro pro Megawattstunde betragen.  Die Unternehmen sollen aufgrund der hohen..

veröffentlicht am 20.01.22 um 17:52
Подкасти от БНР