Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Zusätzliche Wahllokale in Belgien und Luxemburg

Foto: EPA/BGNES

Die größten Herausforderungen in Belgien und Luxemburg bei der Abstimmung zu den bulgarischen Parlamentswahlen am 4. April sind die Anforderungen, Abstand aufgrund von Covid-19 zu halten, mögliche Ansammlungen von Wählern und die abendliche Ausgangssperre im Königreich. In einem Interview für das Inlandsprogramm „Horizont“ des BNR erklärte der bulgarische Botschafter in beiden Ländern, Plamen Bontschew, die belgische Polizei habe ausdrücklich gewarnt, dass sie bei Menschenansammlungen eingreifen könnte. In Luxemburg dürfen sich unter keinen Umständen mehr als 100 Personen versammeln.
In Belgien wurden 3 zusätzliche Wahllokale eingerichtet, womit ihre Zahl auf insgesamt 11 gestiegen ist und in Luxemburg werden es zum ersten Mal zwei Wahllokale eröffnet. Zum ersten Mal wird in Hassel, Ostflandern, ein Wahllokal eingerichtet. In Gent und Antwerpen, wo die größten bulgarischen Gemeinden nach Brüssel liegen, wird es je zwei Wahllokale geben, betonte der Botschafter.


mehr aus dieser Rubrik…

Letzter der Überlebenden des Busunglücks nach Nordmazedonien zurückgekehrt

Heute wurde der letzte Überlebende des Busunglücks eines nordmazedonischen Unternehmens auf der Autobahn „Struma“ aus der Neurochirurgischen Klinik des Notfallkrankenhauses „Pirogow“ in Sofia entlassen. Ein medizinisches Team aus Nordmazedonien hat..

veröffentlicht am 01.12.21 um 15:18

Neue Einreiseregeln ab 1. Dezember

Ab dem 1. Dezember gelten neue Regeln für die Einreise nach Bulgarien.  Der PCR-Test für Touristen, die aus der "roten Zone" kommen, aber ein Grünes Zertifikat haben, entfällt. Einreisende aus Ländern mit einer 14-Tage-Inzidenz von mehr als..

aktualisiert am 01.12.21 um 15:08

Übergangsregierung mit sozialen Vorschlägen für 2022

Der Finanzminister Waleri Beltchew unterbreitete den Voraschlag, den Mindestlohn, das Mutterschaftsgeld und das Kindergeld zu erhöhen.  „Über 750.000 Menschen im Land erhalten einen Mindestlohn von 332 Euro im Monat, was äußerst unzureichend ist...

veröffentlicht am 01.12.21 um 14:09