Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Anti-Korruptions-Fonds warnt vor Stimmenkauf und kontrolliertem Votum

Foto: Archiv

Laut einer Analyse des Anti-Korruptions-Fonds gibt es mehr als 2.500 Wahllokale, in denen das Risiko eines Stimmenkaufs oder einer kontrollierten Abstimmung besteht.

Diese Risiken wurden auf der Grundlage von Indikatoren aus den Wahldaten nach 2013 ermittelt, wie z. B. große Anzahl ungültiger Stimmen, starke Veränderung der Wahlbeteiligung oder plötzlicher Umschwung der politischen Vorlieben. Die Wahllokale mit hohem Risiko sind auf der interaktiven Karte auf der Website des Anti-Korruptions-Fonds zu sehen, sagte Bojko Stankuschew, Co-Vorsitzender des Anti-Korruptions-Fonds, gegenüber dem Bulgarischen Nationalen Rundfunk.
„Wir glauben, dass diese zusätzliche Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und der Medien die Personen, die an diesem korrupten Prozess beteiligt sind, abschrecken kann. Das Innenministerium wurde bereits über die Ergebnisse der Analyse unterrichtet“, sagte Bojko Stankuschew.


mehr aus dieser Rubrik…

Außenministerium hat humanitären Flug eines russischen Flugzeugs zugelassen

Das bulgarische Außenministerium hat am 24. April dieses Jahres einen humanitären Flug eines russischen Flugzeugs durch unseren Luftraum genehmigt. Das gab Verkehrsminister Nikolaj Sabew im Parlament bekannt. Die EU hat aufgrund des Ukraine-Krieges..

veröffentlicht am 20.05.22 um 17:44

Auch die Bibliothekare haben sich zum Protest erhoben

Bibliotheksmitarbeiter traten in einen einstündigen Warnstreik, weil der Staat eine bereits erzielte Einigung über Mindestgrundgehälter in der Branche nicht einhält. Vertreter der Gewerkschaften sagten, die Bibliotheken seien gezwungen, unter den..

veröffentlicht am 20.05.22 um 17:30

EK wird Bulgarien dabei helfen, auf russischen Kernbrennstoff zu verzichten

Die Europäische Kommission wird Bulgarien und vier weiteren Ländern (der Tschechischen Republik, Ungarn, der Slowakei und Finnland) helfen, ihre Abhängigkeit von russischem Kernbrennstoff zu beenden, berichtet die „Financial Times“. Die Institution..

veröffentlicht am 20.05.22 um 15:18