Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Besorgnis über Johnson & Johnson-Impfstoff

Foto: BGNES

Bulgariens Gesundheitsminister Kostadin Angelow äußerte sich besorgt über die aus den USA über den Johnson & Johnson-Impfstoff kommenden Berichte. Es wird davon ausgegangen, dass am Ende des Tages diesbezüglich eine Entscheidung getroffen werden wird, nachdem die Europäische Arzneimittelagentur eine Stellungnahme abgegeben hat, informieren BNR-Reporter.
Angelows Kommentar kam, nachdem die US-amerikanische Food and Drug Administration empfohlen hatte, die Impfung mit Johnson & Johnson zeitweilig einzustellen. Der Grund - eine Studie über einen möglichen Zusammenhang zwischen Impfung und Blutgerinnseln.
Bezüglich der AstraZeneca-Impfung sagte Angelow, dass derzeit die Möglichkeit geprüft werde, dass alle, die es wünschen, sich mit diesem Vakzine impfen lassen können. Für alle anderen werde nach einer anderen Möglichkeit gesucht werden.


mehr aus dieser Rubrik…

EU-Bürger reisen in Griechenland mit negativen Antigentest ein

EU-Bürger aus so genannten grünen Ländern, einschließlich Bulgarien,  reisen in Griechenland ab heute, den 19. Juni, unabhängig vom Transportmittel, mit einem negativen PCR oder einem Antigen-Schnelltest für Covid-19 auf Papier ein , teilte das..

veröffentlicht am 19.06.21 um 07:00

Nationaler Krebsplan in Arbeit

Eine Arbeitsgruppe unter Beteiligung von Vertretern der Fachärzteräte beim Gesundheitsminister, führenden Spezialisten auf dem Gebiet onkologischer und hämatologischer Erkrankungen, Vertretern von Patientenorganisationen und der pharmazeutischen..

veröffentlicht am 18.06.21 um 19:14

Öffnung von Grenzkontrollpunkt Ilinden-Exohi steht zur Diskussion

Gemeindevorsteher und der bulgarische Konsul in Thessaloniki, Wassil Pisasantschew, haben auf einem Treffen in Drama über die Öffnung des Grenzübergangs Ilinden-Exohi für Pkws und die Aufhebung der Begrenzungen für Lkws besprochen. Angaben von Bulgarien..

veröffentlicht am 18.06.21 um 17:27