Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Besorgnis über Johnson & Johnson-Impfstoff

Foto: BGNES

Bulgariens Gesundheitsminister Kostadin Angelow äußerte sich besorgt über die aus den USA über den Johnson & Johnson-Impfstoff kommenden Berichte. Es wird davon ausgegangen, dass am Ende des Tages diesbezüglich eine Entscheidung getroffen werden wird, nachdem die Europäische Arzneimittelagentur eine Stellungnahme abgegeben hat, informieren BNR-Reporter.
Angelows Kommentar kam, nachdem die US-amerikanische Food and Drug Administration empfohlen hatte, die Impfung mit Johnson & Johnson zeitweilig einzustellen. Der Grund - eine Studie über einen möglichen Zusammenhang zwischen Impfung und Blutgerinnseln.
Bezüglich der AstraZeneca-Impfung sagte Angelow, dass derzeit die Möglichkeit geprüft werde, dass alle, die es wünschen, sich mit diesem Vakzine impfen lassen können. Für alle anderen werde nach einer anderen Möglichkeit gesucht werden.


mehr aus dieser Rubrik…

Neue Wahlgeräte sollen ohne Ausschreiben angeschafft werden

Die Zentrale Wahlkommission werde die für die Wahlen am 11. Juli benötigten Wahlgeräte bei der staatlichen Firma „Informationsdienstleistungen“ bestellen, beschloss heute die Kommission. Der ausländische Hersteller von Wahlgeräten, mit dem Verhandlungen..

veröffentlicht am 21.06.21 um 14:10

Neue Arbeitsplätze sollen Armut senken

Die Zahl der Armen in Bulgarien macht 23,8 Prozent der Gesamtbevölkerung aus; es handelt sich um 1.660.000 Bürger. Laut Nationaler Strategie zur Armutsbekämpfung, veröffentlicht auf der Seite des Sozialministeriums, soll ihre Zahl bis 2022 auf..

veröffentlicht am 21.06.21 um 13:15

Corona-Antikörper besitzen über 40% der Bevölkerung

43 Prozent der bulgarischen Bürger haben Kontakt mit dem Coronavirus gehabt, weist eine Studie eine der großen Laborketten des Landes aus. „Es handelt sich nicht um eine repräsentative Studie“, präzisierte in einem BNR-Interview Dr. Nedjalko Kalatschew...

veröffentlicht am 21.06.21 um 11:25