Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Parlamentsausschuss revidiert Regierungsführung von Bojko Borissow

| aktualisiert am 16.04.21 um 16:49
Foto: BGNES

Die Abgeordneten haben die Einrichtung einer zeitweiligen Kommission zur Untersuchung von Missbräuchen gebilligt. Sie wird damit beauftragt, die Verwaltung von Geldern durch die Regierung von Bojko Borissow, durch Ministerien, Staatsorgane und staatliche Unternehmen auf Missbrauch zu überprüfen. 214 Abgeordnete, darunter von GERB-SDS, haben den Vorschlag unterstützt. Der Kommission wird Maja Manolowa von „Erhebe dich! Fratzen raus!“ vorstehen. Es soll ein Zeitraum von 10 Jahren einer Prüfung unterzogen werden. Die Abgeordneten lehnten den Vorschlag von GERB-SDS ab, dass die Kommission ständigen Charakter hat. Sie wird aus 18 Mitgliedern bestehen – je drei aus jeder Parlamentsfraktion, berichtete unsere Reporterin Dobrina Karambolowa.

Ohne die Stimmen von GERB hat das Parlament Bojko Borissow auf Vorschlag von Maja Manolowa verpflichtet, am 21. April im Parlament zu erscheinen und den Plan für eine nachhaltige Entwicklung Bulgariens vorzulegen. Borissow sollte den Plan heute vorstellen, ist aber in den Urlaub gegangen.

mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarien bittet Moldawien um Hilfe bei der Untersuchung illegaler Transplantationen

Bulgariens Generaldirektion für die Bekämpfung der organisierten Kriminalität untersucht 14 Transplantationen, die im Lozenetz-Krankenhaus in Sofia durchgeführt wurden . Bulgarien habe die moldauischen Behörden in dem Fall um Hilfe gebeten, da die..

veröffentlicht am 24.06.21 um 12:25

Bulgarische Militärs aus Afghanistan abgezogen

Das letzte bulgarische Kontingent, das sich an der NATO-Mission „Resolute Support“ beteiligte, ist am 24. Juni aus Afghanistan zurückgekehrt. Seit dem 20. März 2021 hatte das 42. Bulgarische Militärkontingent, bestehend aus 120 Mann, den Stützpunkt..

veröffentlicht am 24.06.21 um 11:40

Aufträge für Masken, Medikamenten und Atemgeräten unter die Lupe genommen

Die Ergebnisse der Inspektion im Zusammenhang mit den Aufträgen für Atemschutzgeräten, Masken und Medikamenten, die für den Zeitraum des epidemiologischen Notstands aus China gekauft wurden, wurden der Staatsanwaltschaft übergeben. Dies teilte der..

veröffentlicht am 24.06.21 um 10:35