Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Lockerung der Corona-Maßnahmen in Bulgarien muss verlangsamt werden

Foto: Archiv

Der nationale Hauptgesundheitsinspektor und Mitglied des bereits aufgelösten Nationalen Krisenstabs zur Coronavirus-Prävention und -Bekämpfung, Dozent Angel Kuntschew, warnte davor, dass die Lockerung der Corona-Maßnahmen unweigerlich Auswirkungen auf die Morbidität haben wird.

In einem Interview mit dem BNR sagte er, er würde empfehlen, die bevorstehende Eröffnung von Nachtclubs nicht zuzulassen. Darüber hinaus ist es laut Kuntschew notwendig, ein Koordinierungsgremium im Kampf gegen Covid-19 zu haben, da der Epidemieprozess weitergeht und Entscheidungen getroffen werden müssen.

Der Hauptgesundheitsinspektor bezeichnete die jetzige Situation in Bulgarien als „Tanz auf der Rasierklinge, den das Land ziemlich erfolgreich bewältigt", wobei die hohe Sterblichkeit auch auf den schlechten Gesundheitszustand der Bulgaren – Herzinfarkte, Schlaganfälle, Fettleibigkeit usw. – zurückzuführen sei.

In Bezug auf die Impfstoffe erklärte der Epidemiologe, dass eine Kampagne mit präzisen und klaren Botschaften unbedingt erforderlich sei, damit die Bürger über die Vorteile von den Impfstoffen gut informiert werden könnten.


mehr aus dieser Rubrik…

Vorschläge zu Reformen im Gesundheitswesen

Den Beginn von Verhandlungen über Änderungen im nationalen Rahmenabkommen und des Modells des Gesundheitssystems kündigte der amtierende Gesundheitsminister Dr. Stojtcho Kazarow an. Bei einem Treffen mit der Geschäftsführung der Krankenkasse und der..

veröffentlicht am 14.06.21 um 11:42
Росица Матева

672 Wahlmaschinen aus den Niederlanden und 800 aus Taiwan erwartet

Bei den Parlamentswahlen am 11. Juli werde es in mehr als 700 Wahllokalen mehr als ein Wahlgerät geben, sagte Rosiza Matewa, stellvertretende Vorsitzende und Sprecherin der Zentralen Wahlkommission, gegenüber bTV. Sollten keine neuen Maschinen zugestellt..

veröffentlicht am 14.06.21 um 10:37

Öko-Aufkleber für Personenkraftwagen ab 12. Juli

Die neuen Öko-Aufkleber für PKWs mit Chip auf der Windschutzscheibe werden am 12. Juli, dem Tag nach der außerordentlichen Parlamentsabstimmung, eingeführt. Dadurch werden sich die Kosten für die jährliche technische Inspektionen um 5 bis 10 Euro erhöhen...

veröffentlicht am 14.06.21 um 10:06