Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Österreich möchte zwischen Sofia und Skopje vermitteln

Alexander Schallenberg
Foto: Archiv EPA/BGNES

Unabhängig wann in Bulgarien eine neue Regierung gebildet werde, dürfen Sofia und Skopje keine Zeit verlieren und müssen konkrete Schritte zur Annäherung unternehmen, empfahl der österreichische Außenminister Alexander Schallenberg in einem Interview für die nordmazedonische Nachrichtenagentur MIA. Laut Schallenberg müssen beide Seiten den Weg für den Beginn von EU-Beitrittsgesprächen schnellstmöglich freigeben.

Der österreichische Außenminister forderte, dass die bilateralen und historischen Fragen vom Beginn der EU-Beitrittsgespräche mit Nordmazedonien getrennt werden. Wenn nötig, sei Österreich bereit, die Vermittlerrolle in den bilateralen Gesprächen zu übernehmen, informierte BGNES.


mehr aus dieser Rubrik…

Maja Manolowa

Parlamentarischer Ausschuss geht Veruntreuung von staatlichen Mitteln nach

Es wird ein zeitweiliger parlamentarischer Ausschuss ins Leben gerufen, der eine Revision der Landesführung binnen der letzten 5 Jahre vornehmen soll. Er erfasst mehr als 50 Sektoren, Ministerien, Unternehmen, Förderprogramme, Regulierungsbehörden..

veröffentlicht am 22.07.21 um 18:17
Galab Donew

Mehr als 400.000 Senioren erhalten zusätzliche finanzielle Unterstützung

Die Renten in Bulgarien werden ab dem 1. Oktober um durchschnittlich 12,5 Prozent erhöht, gab der Sozialminister und Vize-Premier Galab Donew bekannt. Darüber hinaus erhalten 431.000 Senioren über 65, deren Rente unter der Armutsgrenze von 369..

veröffentlicht am 22.07.21 um 15:45
Toschko Jordanow

Parlamentsausschuss untersucht Polizeigewalt gegen Demonstranten

Der Einsatz von Tränengas und Gewalt von Seiten des Innenministeriums während der Antiregierungsproteste sowie das Abhören von Demonstranten und Oppositionspolitikern - das wird im Fokus der Arbeit des neu eingerichteten zeitweiligen..

veröffentlicht am 22.07.21 um 15:11