Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Österreich möchte zwischen Sofia und Skopje vermitteln

Alexander Schallenberg
Foto: Archiv EPA/BGNES

Unabhängig wann in Bulgarien eine neue Regierung gebildet werde, dürfen Sofia und Skopje keine Zeit verlieren und müssen konkrete Schritte zur Annäherung unternehmen, empfahl der österreichische Außenminister Alexander Schallenberg in einem Interview für die nordmazedonische Nachrichtenagentur MIA. Laut Schallenberg müssen beide Seiten den Weg für den Beginn von EU-Beitrittsgesprächen schnellstmöglich freigeben.

Der österreichische Außenminister forderte, dass die bilateralen und historischen Fragen vom Beginn der EU-Beitrittsgespräche mit Nordmazedonien getrennt werden. Wenn nötig, sei Österreich bereit, die Vermittlerrolle in den bilateralen Gesprächen zu übernehmen, informierte BGNES.


mehr aus dieser Rubrik…

Regierung billigt aktualisierten Haushaltsentwurf

Die geschäftsführende Regierung genehmigte das Projekt zur Aktualisierung des Staatshaushalts und der Haushalte der staatlichen Sozialversicherung und der Krankenkasse . Anfang dieser Woche wurde die Neufassung der wichtigsten Finanzgesetze auch von den..

veröffentlicht am 29.07.21 um 18:37

Konfrontation bei der Kabinettsbildung

Nachdem die erste politische Kraft im Parlament „Es gibt ein solches Volk“ von Slawi Trifonow, „Demokratisches Bulgarien“ und „Erhebe dich! Wir kommen“ sich einen Schlagabtausch lieferten, werden laut Trifonows Partei Neuwahlen immer wahrscheinlicher...

veröffentlicht am 29.07.21 um 16:46

Fünf Menschen haben die Chance für zweites Leben bekommen

Fünf Menschen erhielten nach einer Transplantation die Chance auf ein zweites Leben. Der Spender ist ein 15-jähriger Jugendlicher aus Plowdiw, der für Hirntod erklärt wurde. Im Alexandrowska-Krankenhaus in Sofia wurden zwei erfolgreiche..

veröffentlicht am 29.07.21 um 14:54