Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Einführung des Begriffs „Realeinkommen“ vorgeschlagen

Foto: Archiv

In Bulgarien solle der Begriff „Realeinkommen“ eingeführt werden, damit die Zahl der niedrigbezahlten Arbeitnehmer und der sogenannten „arbeitenden Armen“ verringert wird, schlug die Gewerkschaftsvereinigung KNSB auf einer Online-Diskussion vor. Die Gewerkschaften haben errechnet, dass im vergangenen Jahr der Mindestlohn lediglich die Hälfte des für den Unterhalt notwendigen Realeinkommens ausgemacht habe. Daher fordert die KNSB eine jährliche Anhebung des Mindestlohns um 17,5 Prozent, damit es bis zum Jahr 2025 die Höhe des Realeinkommens erreicht.

Die scheidende Sozialministerin Denitza Satschewa unterstrich, dass „der Vorschlag der Europäischen Kommission zu einer Direktive des Europäischen Parlaments zur Einführung von Mindestlöhnen innerhalb der Europäischen Union eine gute Verhandlungsgrundlage darstellt“.


mehr aus dieser Rubrik…

Heimkehrer wirbelten Immobilienmarkt auf

Einen deutlichen Anstieg der abgeschlossenen Immobiliengeschäfte hat es im ersten Jahresquartal gegeben. Der Anstieg für das ganze Land betrage 17 Prozent, in Warna einen Prozent, berichtet der BNR-Warna.  Einer der Hauptgründe für diesen positiven..

veröffentlicht am 11.06.21 um 17:53

Neue Mehrwertsteuervorschriften modernisieren den Onlinehandel in der EU

Ab dem 1. Juli 2021 treten EU-weit neue Mehrwertsteuervorschriften für den Onlinehandel in Kraft. Sie sollen den Verwaltungsaufwand für Unternehmen senken, die grenzüberschreitende Online-Verkäufe tätigen. Zu diesem Zweck wird ein..

veröffentlicht am 09.06.21 um 16:32

Bulgarische Luftfahrtunternehmen fordern Staatshilfe

Vertreter der Assoziation der bulgarischen Luftfahrtindustrie haben auf einem Treffen mit dem amtierenden Transportminister Georgi Todorow erneut auf den kritischen Zustand des zivilen Luftfahrtsektors im Land aufmerksam gemacht. Um ein Scheitern der..

veröffentlicht am 09.06.21 um 11:40