Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Einführung des Begriffs „Realeinkommen“ vorgeschlagen

Foto: Archiv

In Bulgarien solle der Begriff „Realeinkommen“ eingeführt werden, damit die Zahl der niedrigbezahlten Arbeitnehmer und der sogenannten „arbeitenden Armen“ verringert wird, schlug die Gewerkschaftsvereinigung KNSB auf einer Online-Diskussion vor. Die Gewerkschaften haben errechnet, dass im vergangenen Jahr der Mindestlohn lediglich die Hälfte des für den Unterhalt notwendigen Realeinkommens ausgemacht habe. Daher fordert die KNSB eine jährliche Anhebung des Mindestlohns um 17,5 Prozent, damit es bis zum Jahr 2025 die Höhe des Realeinkommens erreicht.

Die scheidende Sozialministerin Denitza Satschewa unterstrich, dass „der Vorschlag der Europäischen Kommission zu einer Direktive des Europäischen Parlaments zur Einführung von Mindestlöhnen innerhalb der Europäischen Union eine gute Verhandlungsgrundlage darstellt“.


mehr aus dieser Rubrik…

BNB rechnet mit Wachstum bei allmählicher Inflation

Mit Ausbildung der Herdenimmunität gegen Covid-19 und der schrittweisen Lockerung der epidemiologischen Maßnahmen in Bulgarien und bei den Handelspartnern des Landes ist im dritten Jahresquartal 2021 mit einem wesentlichen Anstieg des..

veröffentlicht am 03.06.21 um 13:26

Diesjährige Lavendelernte in Bulgarien in Gefahr

Bulgarien gehört zu den weltweit größten Produzenten an Lavendelöl. Vor einigen Jahren hatte unser Land sogar Frankreich übertrumpft, das zu den traditionellen Anbaugebieten gehört. Die wichtigsten Abnehmer des bulgarischen Lavendelöls sind die..

veröffentlicht am 02.06.21 um 13:00

S&P Global bestätigt die BBB-Bonität Bulgariens

S&P Global Ratings hat seine lang- und kurzfristigen Kreditratings für ausländische und die Landeswährung Bulgariens mit BBB/A2- bestätigt und den Ausblick stabil belassen. Das langsame Tempo der Einführung von Impfstoffen und der..

veröffentlicht am 01.06.21 um 10:48