Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Einführung des Begriffs „Realeinkommen“ vorgeschlagen

Foto: Archiv

In Bulgarien solle der Begriff „Realeinkommen“ eingeführt werden, damit die Zahl der niedrigbezahlten Arbeitnehmer und der sogenannten „arbeitenden Armen“ verringert wird, schlug die Gewerkschaftsvereinigung KNSB auf einer Online-Diskussion vor. Die Gewerkschaften haben errechnet, dass im vergangenen Jahr der Mindestlohn lediglich die Hälfte des für den Unterhalt notwendigen Realeinkommens ausgemacht habe. Daher fordert die KNSB eine jährliche Anhebung des Mindestlohns um 17,5 Prozent, damit es bis zum Jahr 2025 die Höhe des Realeinkommens erreicht.

Die scheidende Sozialministerin Denitza Satschewa unterstrich, dass „der Vorschlag der Europäischen Kommission zu einer Direktive des Europäischen Parlaments zur Einführung von Mindestlöhnen innerhalb der Europäischen Union eine gute Verhandlungsgrundlage darstellt“.


mehr aus dieser Rubrik…

Zukunft der Kohlekraftwerke in Bulgarien weiterhin ungewiss

Falls der „Fonds für einen gerechten Übergang“ (JTF) der Europäischen Kommission nach dem 31. Dezember 2024 aufgestockt werden sollte, werde ein grüner Mechanismus zur Belohnung jener Länder eingeführt, die es schaffen, ihre industriellen..

veröffentlicht am 31.05.21 um 14:57

Beitritt zur Eurozone –unverändertes nationales Ziel

Der Beitritt zur Eurozone sei ein Beispiel für eine politische Konstante in Bulgarien . Das sei ein angemessenes nationales Ziel, dessen Umsetzung den stark fragmentierten politischen Rahmen festigen und die Reformen zur Modernisierung des Landes..

veröffentlicht am 27.05.21 um 11:29

Die Saisonarbeit in Bulgarien und die Hoffnungen der Tourismusbranche auf eine bessere Sommersaison

Der Mangel an ausreichend qualifiziertem Personal und die Schwierigkeit, es zu halten, ist lange vor dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie und der daraus resultierenden Unsicherheit ein Problem für die bulgarische Wirtschaft. Trotzdem ist das..

veröffentlicht am 25.05.21 um 14:24