Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Einführung des Begriffs „Realeinkommen“ vorgeschlagen

Foto: Archiv

In Bulgarien solle der Begriff „Realeinkommen“ eingeführt werden, damit die Zahl der niedrigbezahlten Arbeitnehmer und der sogenannten „arbeitenden Armen“ verringert wird, schlug die Gewerkschaftsvereinigung KNSB auf einer Online-Diskussion vor. Die Gewerkschaften haben errechnet, dass im vergangenen Jahr der Mindestlohn lediglich die Hälfte des für den Unterhalt notwendigen Realeinkommens ausgemacht habe. Daher fordert die KNSB eine jährliche Anhebung des Mindestlohns um 17,5 Prozent, damit es bis zum Jahr 2025 die Höhe des Realeinkommens erreicht.

Die scheidende Sozialministerin Denitza Satschewa unterstrich, dass „der Vorschlag der Europäischen Kommission zu einer Direktive des Europäischen Parlaments zur Einführung von Mindestlöhnen innerhalb der Europäischen Union eine gute Verhandlungsgrundlage darstellt“.


mehr aus dieser Rubrik…

Tag der Steuerfreiheit in Bulgarien erreicht

Nach Angaben des Instituts für Marktwirtschaft ist in diesem Jahr der 20. Mai der Tag der Steuerfreiheit für unser Land. 140 Tage haben die Steuerzahler gebraucht, um die im Staatetat geplanten Steuereinnahmen in Höhe von 24,3 Milliarden Euro zu..

veröffentlicht am 20.05.21 um 10:46

Die Schafzucht in Bulgarien – ein Sektor voller Herausforderungen

Die erste Vieh-Zählung nach der Befreiung Bulgariens wurde im Jahr 1887 vorgenommen. Danach wurde sie im Laufe von in drei Jahren viermal durchgeführt. Aus den Daten geht hervor, dass 1910 in unserem Land mehr als 8,6 Millionen Schafe..

veröffentlicht am 18.05.21 um 17:02

Steigende Zahlen bei Export, Konsum und BIP

Die bulgarische Wirtschaft wuchs im ersten Jahresquartal 2021 um 2,5 Prozent gegenüber dem letzten Quartal 2020, als ebenfalls ein Wachstum von 2,2 Prozent verzeichnet wurde, gab das Nationale Statistikamt bekannt. Das Bruttoinlandsprodukt..

veröffentlicht am 18.05.21 um 13:06